Vorträge über das Organon der Heilkunst Zum Verständnis des § 78

Vorträge über das Organon der Heilkunst Zum Verständnis des § 78

Author: 
Leela D'Souza

Eine andere Art der Bestätigung, dass Sie es mit einer richtigen chronischen Krankheit zu tun haben, liegt vor, wenn die Krankheit weder auf Veränderungen des Lebensstils, der Ernährung, noch auf das Entfernen der unterstützenden Ursachen reagiert.

Die wahren natürlichen, chronischen Krankheiten sind die, von einem chronischen Miasm entstandenen, welche, sich selbst überlassen und ohne Gebrauch gegen sie specifischer Heilmittel, immerdar zunehmen und selbst bei dem besten, geistig und körperlich diätetischen Verhalten, dennoch steigen und den Menschen mit immerdar erhöhenden Leiden bis ans Ende des Lebens quälen.

Die wahre chronische Krankheit schreitet immer weiter fort und verschlimmert sich, ganz gleich, welche Veränderungen der Patient unternimmt. Ein linderndes Mittel könnte für eine Weile helfen, aber die Probleme werden wiederkehren. Nur ein wirklich antimiasmatisches - oder Konstitutionsmittel wird Veränderungen in der Entwicklung und dem Auftreten wahrer chronischer Krankheiten bringen.

Was einem dazu einfällt, sind die Fälle, in denen wir als Homöopath glauben, dass wir ein gutes Mittel für die Heilung gefunden haben. Aber wenn wir in der Analyse der Reaktion auf das Mittel hinsichtlich der Heilungsrichtung nicht rigoros sind, könnten wir in Wirklichkeit auch nur für eine Weile gelindert haben. Nach einer gewissen Zeit mögen wir dann herausfinden, dass wir das Fortschreiten des miasmatischen Ausdrucks und der Krankheitsentwicklung nicht erfolgreich eindämmen konnten. Meine persönliche Erfahrung in den frühen Jahren meiner Praxis war die, dass ich es versäumt hatte, zu erkennen, was wirklich miasmatisch an einer Krankheit ist.

Heute haben die Leute den Eindruck, dass die Homöopathie Placebobehandlung oder nur eine Behandlung für einfache Probleme ist. Für ernsthafte Probleme scheint nur die moderne Medizin alleine berechtigt zu sein. Soweit konnte es nur kommen, weil der große Teil von uns es nicht gelernt hat, in solchen Situationen chronische Krankheiten und ihre Ausprägungen wahrzunehmen und weil wir nur ein mangelndes Verständnis für und eine mangelhafte Ausbildung mit den gut etablierten klassisch-homöopathischen, antimiasmatischen Therapeutika haben. Das wird sich hoffentlich in Zukunft ändern.

Außer jenen, durch ärztliche Mißhandlung (§. 74.) erzeugten, sind diese die allerzahlreichsten und größten Peiniger des Menschengeschlechts, indem die robusteste Körper-Anlage, die geordnetste Lebensweise und die thätigste Energie der Lebenskraft, sie zu vertilgen außer Stande sind.

Hahnemann wiederholt seine Beobachtungen über die Auswirkungen der Miasmen, die Geißel der Menschheit. Das liegt daran, dass weder das Geschenk, mit einer starken Konstitution geboren worden zu sein (so wie jene auf dem Höhepunkt ihrer Jugend, die mit ihrem gesamten körperlichen oder mentalen Potenzial funktionieren), noch der lebenslange Versuch, ein gesundes Leben zu führen, regelmäßig Sport zu treiben, sich ausgeglichen zu ernähren, usw., einen dem grundlegenden inneren Miasma entkommen lässt, welches beginnt, aktiv zu werden. Sobald die Person älter wird, die Jugendzeit hinter sich gelassen hat, werden die Versuche der Lebenskraft, den schädlichen Einfluss des grundlegenden Miasmas auszulöschen, unzulänglich. Die Krankheit war unentdeckt fortgeschritten. Wenn die Menschen die Lebensphase erreicht haben, in der die Symptome des 'Alterns' einsetzen, beginnt das fundamentale Miasma sich zu etablieren; für die mit einem psorischen Hintergrund in langsamerem Maße und für die mit einer syphilitischen Belastung mit einer alarmierend raschen Entwicklung. Hahnemann erklärt dieses Phänomen in der Fußnote zu diesem Paragrafen.

Fußnote: In den blühendsten Jünglings-Jahren und beim Anfange geregelter Menstruation, gepaart mit einer für Geist, Herz und Körper wohlthätigen Lebensweise bleiben sie oft mehrere Jahre unkenntlich; die davon Ergriffenen scheinen dann in den Augen ihrer Anverwandten und Bekannten, als wären sie völlig gesund und als wäre die, ihnen durch Ansteckung oder Erbschaft eingeprägte Krankheit völlig verschwunden; sie kömmt aber, in spätern Jahren, bei widrigen Ereignissen und Verhältnissen im Leben, unausbleiblich aufs Neue zum Vorschein, und nimmt um desto schneller zu, gewinnt einen desto beschwerlichern Charakter, je mehr das Lebensprincip durch schwächende Leidenschaften, Gram und Kummer, vorzüglich aber durch zweckwidrige, medicinische Behandlung zerrüttet worden war.

Wenn man den Einfluss der Miasmen bei Kindern versteht, wenn man den miasmatischen Ausdruck beobachtet und diesen weise mit der wahren antimiasmatischen Arzneiverordnung behandelt, um ihn zu korrigieren, kann das Individuen und Erwachsene mit einer wirklich starken und robusten Konstitution hervorbringen, die ein langes und gesundes Leben führen. So mächtig ist die nach ihren höchsten Prinzipien ausgeübte Homöopathie. Unsere Kinder haben noch Hoffnung!