Vorträge über das Organon der Heilkunst - Zum Verständnis des § 4

Vorträge über das Organon der Heilkunst - Zum Verständnis des § 4

Author: 
Manish Bhatia

Im § 4 heißt es:

Er ist zugleich ein Gesundheit-Erhalter, wenn er die Gesundheit störenden und Krankheit erzeugenden und unterhaltenden Dinge kennt und sie von den gesunden Menschen zu entfernen weiß.

Ich habe Leute sagen hören, dass Hahnemann der größte Wissenschaftler in der Medizin war, der jemals gelebt hat. Wenn Sie das Organon sorgfältig genug lesen, dann werden Sie sich der Wahrheit hinter solchen Behauptungen bewusst werden. Hahnemann war ein Visionär. Er beschränkte seinen Weitblick nicht darauf, Krankheiten zu verstehen und zu behandeln; er ging weiter und stellte sich eine wichtigere Rolle, eine größere Verantwortung für den Arzt vor. Dieser Weitblick wird im 4. Paragrafen offensichtlich.

Während er im dritten Paragrafen die Erkenntnis erörterte, dass ein Arzt den Kranken behandeln muss, behandelt Hahnemann im vierten Paragrafen die Rolle des Arztes, Krankheiten zu verhindern. Der vierte Paragraf fasst die Notwendigkeit für das Fach ‚Präventiv- und Sozialmedizin’ zusammen, das heute in allen medizinischen Fakultäten gelehrt wird. Aber Hahnemann dachte viel über die tieferen Zusammenhänge nach, lange bevor das Thema in medizinischen Schulen eingeführt wurde. Bevor ich mich tiefer in die homöopathischen Implikationen dieses Paragrafen hineinwage, möchte ich eine kurze Geschichte der 'Präventiv- & Sozialmedizin' darlegen, damit Sie sich bewusst werden, wie weit Hahnemann seiner Zeit voraus war:

Präventiv- und Sozialmedizin (PSM) ist ein relativ neuer Zweig in der Medizin. Er wird oft synonym zu Allgemeinmedizin, öffentliches Gesundheitswesen und öffentliche Gesundheit angesehen. Sie alle teilen sich ein gemeinsames Gebiet, d.h. die Verhütung von Krankheiten und Förderung der Gesundheit. In Kürze, die PSM bietet ein umfassendes Gesundheitswesen, das sich von präventiven, gesundheitsfördernden, heilenden bis zu rehabilitativen Diensten erstreckt. Während sich klinische Fachgebiete um DEN einzelnen Patienten kümmern, muss die PSM im Rahmen DER ganzen Gemeinschaft denken und handeln. Der Aufgabenbereich der Medizin hat sich während der letzten Jahrzehnte ausgedehnt, und schließt nicht nur gesundheitliche Probleme von Personen ein, sondern auch jene von Gemeinschaften.

Die industrielle Revolution im 18. Jahrhundert brachte nicht nur den Überfluss, sondern auch neue Probleme - Slums, Müllhalden und menschliche Ausscheidungen, Überbevölkerung und eine Vielzahl von sozialen Problemen. Häufige Ausbrüche der Cholera verschlimmerten das Leid. Chadwicks Bericht über den 'Gesundheitszustand der arbeitenden Bevölkerung (1842)' richtete die Aufmerksamkeit der Bevölkerung und der Regierung auf die dringende Notwendigkeit, die öffentliche Gesundheit zu verbessern. Dreck und Abfall wurden als die schlimmsten Feinde der Menschheit erkannt und dies führte zu einem tiefen Bewusstsein für Hygienemaßnahmen. Dies führte zu den Gesetzen zum Gesundheitswesen 1848 in England, einer Zusage zum Prinzip der Verantwortlichkeit des Staates für die Gesundheit des Volkes. Das Gesetz wurde im Jahr 1875 umfassender gestaltet, als es 1875 als Gesetz zum Gesundheitswesen erlassen wurde. Die öffentliche Gesundheitsbewegung in den USA folgte eng dem englischen Muster. Die neu eingerichtete Berufsorganisation, die amerikanische öffentliche Gesundheitsvereinigung, wurde im Jahr 1872 gebildet. Die indische öffentliche Gesundheitsvereinigung wurde1958 eingerichtet.

Die Präventivmedizin entwickelte sich als Zweig in der Medizin unabhängig vom Gesundheitswesen. Per Definition wird Präventivmedizin üblicherweise an 'gesunden' Menschen angewendet, üblicherweise durch Maßnahmen, die große Teile der Bevölkerung betreffen. Ihre Hauptziele sind die Verhütung von Krankheiten und die Förderung der Gesundheit. Erst nach der Entdeckung der Krankheitserreger und der Einführung der Theorie über die Erreger von Krankheiten hatte sie ihr festes Fundament. Die Entwicklung von Labormethoden für die Früherkennung von Krankheiten war ein weiterer Fortschritt.

Der Sozialmedizin haften unterschiedliche Bedeutungen an. Abgeleitet ist sie das Erforschen des Menschen als soziales Wesen in seiner gesamten Umgebung. Sie kann mit der Pflege von Patienten, der Verhütung von Krankheiten, der Verwaltung von medizinischen Diensten gleichgesetzt werden; wirklich mit fast jedem Fachgebiet im umfangreichen Umfeld von Gesundheit und Fürsorge. Zusammengefasst ist die Sozialmedizin kein neuer Zweig innerhalb der Medizin, sondern sie ist eher eine neue Richtung in der Medizin für die sich ändernden Bedürfnisse des Menschen und der Gesellschaft.

Sozialmedizin ist als der Fachbereich definiert worden, der sich mit der Bevölkerung befasst. Sie umfasst jene Ärzte, die versuchen, die Bedürfnisse der Bevölkerung in ihrem Umfeld abzuschätzen, sowohl der Kranken als auch der Gesunden, die Dienste planen und verwalten, um jene Bedürfnisse abzudecken und die sich mit der Forschung und der Lehre in diesem Bereich beschäftigen.

Es ist offensichtlich, dass sich das wahre Verständnis für die Notwendigkeit einer Präventiv- und Sozialmedizin erstmalig 50 bis100 Jahre nach Hahnemanns Entwicklung des 4. Paragrafen gebildet hat. War er nicht Visionär? Ein wahrer Wissenschaftler, der in der Lage war, seiner Zeit weit vorauszudenken?

Jetzt lassen Sie uns dazu zurückkommen, den vierten Paragrafen aus der homöopathischen Perspektive zu verstehen. Ich wiederhole den vierten Paragrafen:

Er ist zugleich ein Gesundheit-Erhalter, wenn er die Gesundheit störenden und Krankheit erzeugenden und unterhaltenden Dinge kennt und sie von den gesunden Menschen zu entfernen weiß.

In diesem Paragrafen erklärt Dr. Hahnemann, dass ein Arzt, außer kranke Personen zu behandeln, auch 'Gesunderhalter' ist. Und er kann als Gesunderhalter arbeiten, wenn er Bescheid weiß über:

1. Die Dinge, die die Gesundheit stören

2. Die Dinge, die Krankheiten verursachen

3. Die Methoden, um solche Dinge/Faktoren von gesunden Menschen fern zu halten.

Die meisten Leute lesen diesen einzeiligen Paragrafen in einem Atemzug und sind nicht fähig, die Dinge die 'Gesundheit stören', von den Dingen, die 'Krankheiten verursachen' zu unterscheiden. Aber es liegen viele Unterschiede zwischen ihnen.

Faktoren, die die Gesundheit stören.

Sie schließen die hauptsächlichen, krankheitsverursachenden Faktoren ein, die unsere Vitalität herabsetzen und uns für verschiedene Krankheitszustände prädisponieren. Eine Vielfalt von Faktoren kann unsere Lebenskraft durcheinander bringen, wie:

1. Geistige & emotionale Faktoren: Verursacht durch ungewöhnliche geistige Belastung durch das Studium, durch Sorgen, das Ausgesetztsein von Widerlichkeiten oder Gewalttätigkeit durch die Medien, Liebeskummer, das Ausgesetztsein von familiärer Gewalt, eine Trennung oder der Tod einer geliebten Person, unterdrückter Ärger, eine ärztliche Untersuchung oder psychologischer Missbrauch, eine Belästigung, ein Schock usw.

2. Körperliche Faktoren: wie ungewöhnliche körperliche Belastung oder Verletzung.

3. Umweltfaktoren: Ausgesetztsein von extremer Hitze, Kälte, Feuchtigkeit oder trockener Luft.

4. Soziale Faktoren: Wie unhygienische Umwelteinflüsse, verunreinigte Nahrungsmittel, Umweltverschmutzung.

5. Schlechte Angewohnheiten: ungesunde Kost, Mangel an körperlicher Betätigung, unregelmäßiger Schlafzyklus, Süchte.

6. Unterdrückende medizinische Arzneien/Behandlungen jeglicher Art.

All diese Faktoren können die Vitalität einer Person herabsetzen und sie für eine Vielfalt von Krankheitszuständen prädisponieren. Normalerweise beginnen Krankheiten mit gelegentlichen Akutzuständen, dann entwickeln sich diese Akutzustände häufiger und schließlich bewegt sich die Krankheit in Richtung eines chronischen Zustands. Es kann aber auch gleich zu Anfang mit einer schleichenden chronischen Krankheit beginnen. Welche Zustände sich die Person zuzieht, hängt stark von der genetischen Empfänglichkeit ab, mit der eine Person geboren wird.

Faktoren, die Krankheiten verursachen

Die meisten Homöopathen sind der Meinung, dass nicht die Mikroorganismen dafür verantwortlich sind, Krankheiten zu verursachen. Es ist die gestörte Lebenskraft, die alle Krankheiten verursacht. Aber dies ist nicht die ganze Wahrheit. Die gestörte Lebenskraft liefert den fruchtbaren Boden für die Entwicklung von Krankheiten. In der großen Mehrheit der Fälle wirken die Mikroorganismen wie eine sekundäre Ursache für Krankheitszustände. Demnach können Faktoren, die für Krankheiten verantwortlich sind, wie folgt aufgeführt werden:

1. Mikroorganismen: Viren, Bakterien, Parasiten wirken in nahezu allen akuten und in einem großen Teil der chronischen Fälle als ‚krankheitserregender Faktor’.

2. Faktoren, die die Gesundheit stören: Sie können in vielen chronischen Krankheitszuständen als ‚krankheitserregende Faktoren’ wirken, unabhängig von Mikroben.

Die Kenntnis darüber, wie man solche Faktoren bei gesunden Personen entfernen kann

Die Kenntnis darüber, was einen Menschen für Krankheiten empfänglich macht, hilft einem Arzt, seine Patienten und die Menschen in seiner Umgebung anzuleiten, wie man gesund bleibt. Ein Arzt hat nicht nur dafür da zu sein, einen kranken Patienten zu behandeln; seine Verantwortlichkeit geht dahin, seine Patienten so zu beraten, damit sie die optimale Qualität ihrer Gesundheit erhalten können. Er hat als 'Beschützer' der 'Gesundheit' zu wirken. Leider gibt es innerhalb der medizinischen Gemeinschaft keinen Mangel an Menschen, die sich freuen, noch mehr Menschen leiden zu sehen, weil es mehr Geld und mehr Geschäft für sie bedeutet! Ich traf einmal einen sehr berühmten Homöopathen in Bangalore, der indischen IT-Hochburg. Während unseres Gesprächs sagte er zu mir, "Wissen sie, Dr. Bhatia, alle diese jungen Leute arbeiten für viele Stunden in BPO- (das komplette Auslagern von Geschäftsprozessen) und IT-Gesellschaften. Irgendwann leiden sie alle an zervikaler Spondylitis. Wenn sie zu mir kommen, dann gebe ich ihnen die Arznei für 3 Monate und erkläre ihnen die Übungen, die solche Beschwerden reduzieren und verhindern helfen. Sie müssen ihnen zuerst das Geld aus der Tasche ziehen. Wenn Sie ihnen alles zu den Übungen, der richtigen Körperhaltung und über ergonomische Möbel sagen, wer kommt dann noch zu Ihnen?" Er ließ mich sprachlos zurück.

Ein Arzt sollte in der Lage sein, die Ursache für die 'gestörte Vitalität' seiner Patienten ausfindig zu machen und (außer ihnen das richtige Mittel zu verabreichen) er sollte auch in der Lage sein, ihnen Maßnahmen zu erklären, um die Krankheitsursachen zu entfernen und fit und gesund zu bleiben. Dazu sollte er über Kenntnisse über Vollkost, Ernährung, Körperertüchtigung, Körper- und Sozialhygiene, Ursachen von Krankheiten, ihre Kontrolle und Verhütung usw. verfügen. Aber vor allem sollte er ein wahres Mitgefühl für die Leiden der Menschheit haben!

Der vierte Paragraf fasst all dies mit nur 26 Worten zusammen! Hahnemann kannte die Schönheit der Kürze. Es liegt an uns, ob wir die wirkliche Tiefe seiner Worte verstehen.

Referenzen

Thakur HP, Pandit DD, Subramanian P. History of preventive and social medicine in India. J Postgrad Med 2001;47:283-5

----------------------------------------

Dr. Manish Bhatia