Universelle Stadien

Universelle Stadien

Author: 
Jan Scholten

Die Theorie der Elemente (Homöopathie und die Elemente) hat sich als leistungsfähiges Werkzeug bei der Fallanalyse und der Verschreibung erwiesen. Die Reihen des Periodensystems repräsentieren die fundamentalen Lebensthemen. Die Spalten des Periodensystems entsprechen den Stadien in einem Entwicklungsprozess, bei dem es einen Aufstieg, einen Höhepunkt und einen Niedergang gibt. Eine kurze Beschreibung der Stadien findet sich in Tabelle 1

In der Literatur kann man viele Beispiele erfolgreicher Analysen mit der Theorie der Elemente finden. Die schönsten Beispiele sind natürlich die, in denen die Analyse ohne die Theorie der Elemente durchgeführt wurde und doch die ganze Information enthalten ist, die so die Theorie bestätigt. So  wurde zum Beispiel ein Fall vorgestellt, von einem Mann, der Künstler werden wollte, Kalkutta und seine Freundin verließ und nach Bombay ging. Dort erfuhr er als Künstler nur Ablehnung und in seinen romantischen Stimmungen ging er zu Prostituierten. Er dachte dabei an seine geliebte Freundin, zog sich aber die Syphilis zu. Antimonium crudum wurde auf Grund seiner Romantik verschrieben. Aber wir finden auch: zurückgewiesen (Stadium 15), als Künstler (Silberserie), mit Romantik (Sulphur): zusammen Antimonium crudum. Oder er verließ (Stadium 15) seine Freundin (Sulphur), um ein Künstler zu werden (Silberserie).

Tabelle 1: Stadien

Stadium

Thema

1

Der spontane Start, der impulsive Beginn. Dinge werden getan, ohne sie groß zu überdenken, unreflektiert. Dies führt zu naivem, instinktivem, vereinfachtem und sogar kindischem oder albernem Verhalten. Es kann zu einer Einseitigkeit führen, die starr erscheint. Manisch. Allein und einsam.

2

Unsicher, schüchtern. Sie wissen nicht, was sie wert sind, was sie können, daher bleiben sie passiv oder passen sich der Situation an. Sie beobachten nur und fühlen sich gleichzeitig beobachtet, daher verstecken sie sich. Sie wollen und brauchen Schutz und Unterstützung. Verwirrt und überwältigt.

3

Die Suche nach dem Richtigen - versuchen und vergleichen von Möglichkeiten. Sie fühlen sich unsicher und unterschätzen sich leicht selbst, deshalb kommen sie zu keinem Ergebnis. Sie vermeiden Entscheidungen, legen sich nicht fest.

4

Der offizielle Beginn. Das kann die Gründung eines Geschäftes sein, einer Hochzeit, ein Vertrag. Die Entscheidung ist getroffen, die Bindung ist eingegangen worden. Aber man kann sich unsicher fühlen, erstaunt, dass es getan werden kann. Dies führt zu Unentschlossenheit und Verwunderung.

5

Die Vorbereitung der Arbeit, die Pläne und Angebote, nachdem der Anfang gemacht ist. Aber die Aufgabe erscheint zu groß, der Berg zu hoch, um ihn zu erklimmen, unüberwindlich. Daher sind sie leicht entmutigt, enttäuscht von ihren provisorischen Plänen. Sie zaudern zwischen weitermachen und aufgeben, vermeiden und vertagen die Arbeit an ihrem unrealistischen Ziel.

6

Dies ist die Herausforderung. Man muss die Dinge tun, seine Macht beweisen. Sie sind gezwungen zu handeln. Es ist unvermeidlich und unausweichlich. Es muss getan werden, die Brücken hinter ihnen sind abgebrochen. Dazu bedarf es Mut und Tapferkeit. Schlimmstenfalls werden sie waghalsig. Die Furcht vor einem möglichen Versagen kann dazu führen, dass sie alles alleine machen, verdeckt und im Geheimen.

7

Übung führt zu Perfektion. Sie können ihr Vorhaben schon ausführen, aber sie wissen, dass sie noch viel zu lernen haben. Sie müssen üben, um in allem Meister zu werden. Sie möchten von anderen lernen, arbeiten gern mit anderen zusammen, um zu lernen, wie andere die Dinge tun. Sie lehren gern und helfen anderen auf deren Weg zur Meisterschaft.

8

Dies ist die wirkliche Arbeit, alles, was bisher erlernt wurde, muss zusammengefügt werden. Aber es ist ein enormer Arbeitsaufwand. Dafür braucht man Durchhaltevermögen, Ausdauer, Kraft und Stärke. Sie fühlen sich bei Zeitmangel unter Druck, kämpfen gegen Fristabläufe an. Sie müssen sich gegen die Trägheit der Masse durchsetzen, genau wie gegen den Widerstand anderer. Sie lassen sich durch Widerspruch und Widerstand reizen.

9

Die Hauptarbeit ist geleistet, aber die letzten Details müssen noch ausgefeilt warden. Das Ziel ist praktisch erreicht. Im Prinzip ist die Aufgabe erledigt. Kleinere Anpassungen können nach der Generalprobe gemacht werden. Das Buch kann nach der Korrekturlesung nun veröffentlicht werden. Der Vertrag muss nur noch unterzeichnet werden. Aber die Furcht, dass noch etwas schief gehen könnte, dass sie bei der Prüfung einen Fehler machen könnten, kann dazu führen, dass sie im letzten Moment alles abblasen.

10

Das Ziel ist erreicht. Sie fühlen sich auf dem Gipfel, dem Höhepunkt. Das ist der Ruhm des Gewinners, der Siegesglanz. Alles fügt sich ganz natürlich zusammen. Es ist offensichtlich, dass sie ganz sie selbst sind, stattliche Personen, die unabhängig entscheiden und autark sind. Sie können von ihrem Erfolg und ihrer Rechtschaffenheit so überzeugt sein, dass sie rigide, starr und hochmütig werden. Gleichgewicht und Ungleichgewicht.

11

Jetzt geht es um die Aufrechterhaltung. Sie müssen die erreichte Position halten, die Dinge müssen bewahrt und erhalten werden. Sie möchten den Reichtum und Wohlstand genießen. Sie möchten ihren Besitz und ihr Vermögen vermehren und teilen. Die Bestandswahrung ist möglich, aber schwer. Sie werden zu Beschützern, wie ein Wächter oder ein Hüter. Gutmütigkeit. Gutartige Tumore.

12

Die Macht wird bis zum äußersten ausgeübt, sie übertreiben es, wie ein Tyrann. Sie sind noch vollständig an der Macht, aber sie fühlen sich von allen Seiten bedroht. Überall vermuten sie Verrat und Angriff, verteidigen ihre Macht auf übertriebene Weise. Sie übertreiben es und das führt zu Opposition. Es ist zuviel des Guten: Überschwang, Übertreiben, Überbetonung und Prahlerei. Die Konservativen herrschen durch Teilung, verteidigen sich gegen Revolution und Niedergang.

13

Die Position kann nur noch teilweise gehalten werden, zur Hälfte. Man muss sich zurückziehen und sich zur Ruhe setzen. Man muss reduzieren und schrumpfen. Aber sie halten voller Wehmut an alten und überholten Dingen fest. Die antiquierten und veralteten Dinge der Vergangenheit, die die besten sind, müssen zurückgezogen und fallen gelassen werden. Allerdings werden sie in ihrem geschmälerten Bereich in Ehren gehalten. Die Atmosphäre ist muffig und modrig.

14

Förmlich ohne Macht. Maske, Fassade, Mumie, Fossil. Die wirkliche Macht ist verloren, aber nach außen scheint es noch gut zu funktionieren. Sie werden entlassen, aufs Abstellgleis geschoben. Sie fühlen sich machtlos, ausgelaugt, abgesetzt, leer und hohl. Sie verstecken sich hinter Förmlichkeiten, lenken von echter Verantwortung ab. Feiglinge.

15

Der Verlust. Dies ist das Stadium, in dem das Erreichte verschwindet. Pleite, Niederlage und Tod, gefeuert sein. Alles ist verloren. Das kann sich wie ein Schock anfühlen, wie vergiftet. Man kann dagegen ankämpfen und widerstehen, sich weigern aufzugeben. Oder man kann einfach aufgeben, als Kapitulation, Opfer oder Abdanken. Das Beste ist zu vergeben und vergessen.

16

Im Wesentlichen ist alles vorbei. Nur die Überbleibsel und die Asche sind geblieben, die Reste. Die Überbleibsel können im Zerfallszustand sein, verfaulen, wobei sie entsetzlich stinken und hässlich aussehen. Sie sind angeekelt und werden zu Außenseitern. Wie ein Bettler in Lumpen, der andere dazu verführen und verleiten möchte, ihm etwas zu geben. Nur die Erinnerungen sind geblieben, bringen einen Zustand von größenwahnsinnigen Fantasien hervor. Vertiefung und Versöhnung. Faulheit.

17

Dies ist die Ausrottung, alles muss ausgelöscht werden. Es muss aufgehört, getilgt, abgeschafft, abgebrochen und endgültig beendet werden. Sie können gezwungen sein zu kündigen oder zu fliehen, als Außenseiter vertrieben werden. Sie müssen alles loslassen, sogar ihre Erinnerungen. Das befreit, löst die Fesseln. Sie können mit Humor loslassen. Das Gegenteil ist, an Dingen festzuhalten, sie sich sogar ohne zu fragen einfach zu nehmen.

18

Hier wird die Tat verleugnet, alles verleugnet. Dies ist die Pause zwischen Handlungen: Ruhe, Urlaub, Schlaf, Meditation, Koma, Tod. Die Dinge sind latent, untätig, unbeweglich, inaktiv und still. Äußerlich scheint keine Interaktion oder Kommunikation statt zu finden: Autismus, Kokon. Innerlich kann es zu einer Transformation kommen. Das Gefühl ist, frei zu sein, zu schweben, verwirrt und nicht verbunden.

Das Universelle

Der Gedanke war, dass die Stadien typisch für das Periodensystem und das mineralische Königreich sind. Die Stadien sind ein wesentlicher Bestandteil des Periodensystems, die 18 Spalten stehen für 18 Stadien. Aber die Idee hinter den Stadien ist die eines Prozesses, einer Entwicklung, bei der Dinge entstehen, wachsen, einen Höhepunkt erreichen, verfallen und wieder verschwinden. Dieser Gedanke liegt allem in der Natur zu Grunde. Das Leben kommt und geht. In gewisser Weise ist die Idee eines Prozesses im mineralischen Königreich am wenigsten offensichtlich, in dem wir die Elemente doch eher als unveränderlich ansehen. Es entspräche mehr dem Pflanzen- und Tierreich, in denen die Vorstellung einer Lebensspanne oder eines Prozesses gängiger ist.

Das Pflanzenreich wird in Familien eingeteilt, die darüber hinaus in Ordnungen und Klassen gruppiert werden. Die Pflanzenfamilien haben gezeigt, dass sie ein gemeinsames Thema oder Problem haben. Dies ähnelt den Serien im Mineralreich. Nehmen wir zum Beispiel die Familie der Hahnenfußgewächse, der Ranunculaceen. Sie haben als Thema das Kind, das sich in einer harten und rauen Welt allein und verlassen fühlt, weshalb es Schutz von den Eltern oder anderen Erwachsenen braucht.

Sankaran hatte die Idee, jede Familie anhand des Miasmas zu differenzieren. Die Mitglieder einer Familie werden durch ihr spezifisches Miasma voneinander unterschieden: akut, typhös, Ringwurm, Malaria, Sykose, Krebs, Tuberkulose, Lepra und Syphilis. Diese Miasmen sind nicht die Krankheit selbst, aber eine Seinsweise und Weltsicht, eine Art, mit dem Problem der Pflanzenfamilie umzugehen. So ist z.B. Aconitum im akuten Miasma der Ranunculaceen, daher erfährt Aconitum den plötzlichen, akuten Schock allein in der harten Welt bedroht zu sein.

Wenn man sich die Miasmen nach Sankaran etwas näher anschaut, erweist es sich, dass sie den Stadien sehr ähnlich sind. Das akute Miasma ähnelt dem ersten Stadium mit Konzepten wie: akut, plötzlich, unvorhergesehen, impulsiv, naiv. Tabelle 2 zeigt die Beziehungen.

Tabelle 2: Stadien und Miasmen

Stadium

Sankaran

Krankheit

1

Akut

2

Typhös

Cholera

3

Ringwurm

4

5

Malaria

Malaria

6

7

8

Keuchhusten

9

10

Sykose

Gonorrhoe (Tripper)

11

12

Krebs

Diphterie

13

14

Polio

15

Tuberkulose

Tuberkulose

16

Lepra

Lepra

17

Syphilis

Syphilis

18

Schlafkrankheit

Stadien und Miasmen

Ich komme zu dem Schluss, dass die Stadien ein tieferes Konzept sind, von dem die Miasmen ein Ausdruck sind. Die Stadien sind abstrakt, entstehen aus einer mathematischen Formel, deshalb sind sie grundlegend und nicht auf das Periodensystem begrenzt. Die Stadien haben sich als noch grundlegender erwiesen, als das Periodensystem an sich. Dies ist zuerst einmal eine Überraschung, da die Stadien ursprünglich dem Periodensystem inne zu wohnen schienen.

Wenn man die Idee der Stadien als universell betrachtet, dann können sie auch auf die anderen Königreiche angewendet werden. Die Unterscheidung der Pflanzenfamilien mittels Stadien ist durchaus möglich. Für mich fühlt sich das präziser an, als die Miasmen zu verwenden. Der erste Vorteil ist, dass wir das Konzept der Miasmen weniger benutzen, das in der Homöopathie auf so unterschiedliche Weise verwendet wurde, welches Ursache vieler Diskussionen und großer Verwirrung gewesen ist. Wichtiger ist jedoch, dass die Stadien eine strenge Abfolge haben, was nicht für die Miasmen gilt. Dieser Vorteil entspringt der Tatsache, dass die Stadien von Natur aus gegeben sind. Die Miasmen auf der anderen Seite wurden von Arzneimittelbildern abgeleitet. Es gab viele Diskussionen in der Homöopathie darüber, wie viele Miasmen es gibt. Manche sagen, es gibt nur drei, wie Hahnemann es beabsichtigt hatte. Später wurde die Tuberkulose hinzugefügte und dann der Krebs. Aber die Frage bleibt: gibt es mehr Miasmen, mehr als Sankaran beschrieben hat? ist z. B. Polio ein eigenständiges Miasma, oder sollte es in eines der bestehenden Miasmen eingereiht werden? Die Stadien lösen dieses Problem von selbst, da die Anzahl von der Natur vorgegeben ist.

Trotzdem hat Sankaran mit seiner Differenzierung durch die Miasmen einen großen Schritt nach vorn gemacht. Sie als grundlegende Themen zu erkennen und die Art, sie zu verwenden, entspringt einer tiefen Einsicht. Aber die Stadien verfeinern das Ganze und bringen es zu einem tieferen Niveau von Abstraktion und Verständnis, da sie von Natur aus zu Grunde liegen. Die Miasmen sind ein Ausdruck der Stadien und deshalb passen sie so wunderbar hinein.

Die Nosoden können durch die Miasmen differenziert werden, wie es Tabelle 2 zeigt. Im Pflanzenreich können die Pflanzenfamilien durch Stadien differenziert werden. Ein Beispiel findet sich für die Ranunculaceen in Tabelle 4.

Im Tierreich können die Familien ebenso durch Stadien differenziert werden. Als Beispiel sind die Schlangen aufgeteilt worden, wie in Tabelle 3 zu sehen ist.

Tabelle 3: Stadien und Schlangen

Stadium

Schlange/Ophidier

1

2

Naja

3

4

Elaps

5

Cench.

6

7

Crotalus-h.

8

9

Vipera

10

Lachesis

11

12

Bothrops-l

13

14

Hydro-c.

15

Dendro-p.

16

Biti-a.

17

18

Fragen

manche Homöopathen werden Fragen, was der Vorteil von all diesem hier ist. Man könnte meinen, es sei nur ein theoretisches Gedankenspiel. Meiner Erfahrung nach ist das nicht der Fall. Es ist genau das Gegenteil: es ist ein sehr kraftvolles Werkzeug zum Verständnis der Arzneimittel und zur Fallanalyse. Es hat dieselbe Kraft, wie es schon für das mineralische Königreich hatte. Es gibt nur einen Nachteil, nämlich dass die Stadien von der Natur für das Pflanzen- und Tierreich nicht vorgegeben sind, wie es für das Mineralreich der Fall ist. Im Mineralreich ergibt die Stellung in einer Spalte das Stadium. In den anderen Reichen muss das Stadium aus dem Arzneimittelbild abgeleitet werden. Aber man braucht nur ein paar Hinweise für diese Ableitung und dann kann man das ganze Konzept der Stadien anwenden.

Stadien und Pflanzenreich

Die Stadien lassen sich auch auf das Pflanzenreich anwenden. Ein Beispiel ist das einer Frau mit Brustkrebs. Sie fühlte sich sehr ungeschützt und hatte Angst, von ihrem Partner verlassen zu werden. Hydrastis wurde gewählt, da es sich im Stadium 12 befindet, für Krebs bekannt ist, das Thema verlassen und ungeschützt zu sein hat und zu den Ranunculaceen gehört. Tabelle 4 zeigt die Beziehung der Ranunculaceen zu den Stadien.

Tabelle 4: Stadien und Ranunculaceen

Stadium

Ranunculacee

1

2

Aconite

3

Pulsatilla

4

5

Actea-spicata

6

7

8

Ranunculus-b.

9

10

Staphysagria

11

12

13

Cimicifuga

14

Helleborus

15

16

Adonis

17

Clematis

18

Die Anzahl

Meist werden immer 18 Stadien betrachtet. Wie man aber im Periodensystem sieht, kann der Prozess auch in acht Stadien ausgedrückt werden, wie bei der Kohlenstoffserie und der Silizium-Serie. Die Idee eines Prozesses kann sogar nur zwei Stadien haben, wie in der Wasserstoffserie. Es könnte also sein, dass manche Familien besser durch acht, oder sogar nur zwei Stadien differenziert werden. Dies ist im Moment eine offene Frage. Die Anzahl der Stadien entsteht durch die Formel: 2* n*n, wobei n die Anzahl der Serien ist.

Fraktale

Ein wichtiger Aspekt dieser Theorie ist das Konzept der Fraktale. Fraktale drücken die Idee der Wiederholung von Mustern auf unterschiedlichen Größenebenen aus. Ein Teil des Musters birgt in sich das gleiche Muster. Abb. 1 gibt ein Beispiel davon. Fraktale sind in der Natur allgegenwärtig. Wir sehen Sie in Wolkenmustern, Küstenlinien, Spiralen und mathematischen Formeln.

Im mineralischen Königreich haben wir ein herausragendes Beispiel eines Fraktals. Die Lanthanide sind alle im Stadium 3. Aber wir differenzieren sie wieder mit 18 Stadien. Hier wird also das Stadium 3 auf die gleiche Art differenziert, wie das Ganze. Das heißt, alle Lanthanide haben das Thema der Suche des Stadiums 3 - sie sind Suchende. Aber alle haben es auf andere Weise, in Abhängigkeit ihres eigenen Stadiums. Das folgende Beispiel wird die Idee erläutern.

Vergleich zwischen Serien und Stadien

Ein schönes Beispiel für die Fraktal-Idee ist das Periodensystem selbst. Die grundlegende Aufteilung besteht in sieben Reihen, den Serien. Dies ist die Aufteilung in acht, wobei das achte Stadium als nicht existent fehlt. Die Spalten selbst werden dann in 8 oder 18 Stadien unterteilt. Frans Maan hat dies in seinem Buch "Homeopathy in reflexive Perspective" [wörtl. "Homöopathie aus reflexiver Perspektive", Anm.d.Ü.] aufgezeigt. Die Beziehungen sind in Tabelle 4 aufgelistet.

Tabelle 4: Stadien und Serien

Stadien 8

Stadien 18

Serien

Thema

1

1

Wasserstoff

Existenz, Enstehen, Fötus

2

2

Kohlenstoff

Fragend, wer, was bin ich, Kind

3

3-9

Silizium

Beziehung, Unsicherheit, Versuchen, Teenager

4

10

Eisen

geerdet, überzeugt, erwachsen

5

11

Silber

erhalten, kontrollieren, mittleres Alter

6

12-16

Gold

Macht kann verloren gehen, Alter.

7

17

Uran

Ende, Lebensende.

Ein Fall von Terbium oxydatum

Dieser Fall stammt aus dem Buch "Geheime Lanthanide". Die Lanthanide sind ein sehr gutes Beispiel der Stärke der Elementetheorie. Die Unterscheidung der Lanthanide wird zum größten Teil durch die Stadien gemacht, und zu einem geringeren Teil durch die Themen und Symptome aus den Prüfungen.

Ein 55jähriger Mann hat ungefähr 20 Jahre lang an Morbus Crohn gelitten. In den ersten 5 Jahren ging es ihm wirklich schlecht, mit schweren Entzündungen. Er wurde mit Cortison behandeln, was seinen Zustand verschlechterte: er konnte zum Schluss noch nicht einmal mehr laufen. Dann beschloss er, das Cortison abzusetzen, gegen den Willen seiner Ärzte. Er verweigerte ebenfalls eine Darmresektion. Seitdem hat er alle 2 Jahre eine Verschlechterung: schwere Durchfälle, wässriger und sauer riechender Stuhl mit viel Blut und Schleim, manchmal sehr hell, sogar weiß, schlimmer durch kaltes Bier und Spinat. Er kann im Bauch fühlen, wo sich der Spinat gerade befindet. Er versuchte es mit allen möglichen Behandlungen, wie chinesischen Kräutern, schwedischen Kräutern, Chiropraktik und Vitaminen, die ihm teilweise halfen. Er machte auch eine Gruppentherapie, beendete sie aber, nachdem er im Zentrum eines Rollenspiels gestanden hatte. Er verlor seine Selbstkontrolle und hatte das Gefühl, in ein schwarzes Loch zu stürzen, als ob er niemand mehr sei. Er beschloss, so etwas nie wieder zu tun. Selbstkontrolle ist für ihn sehr wichtig. Er hat 10 Jahre lang Avatar-Techniken angewandt. Es ist schwierig für ihn, in einer verletzlichen Position zu sein, anderen Menschen sein Herz zu öffnen. Er hat dann das Gefühl, dass sie ihm alles nehmen wollen, dass er ausgesaugt werden soll. Wenn er zu offen ist, wird all der Mist hochkommen. Dieser Zustand ist auch das Ergebnis seiner Ehe. Seine Frau war sehr egozentrisch und faul. Er musste die Hausarbeit und das Kochen nach seiner Arbeit erledigen. Sie verführte ihn dazu, ein größeres Haus zu kaufen, mit einer besseren Küche, mit dem Versprechen, dass sie dann die Hausarbeit machen würde. Später verführte sie ihn auf ähnliche Weise dazu, Kinder zu haben. Nach 3 Monaten Ehe wollte er bereits die Scheidung, aber sie schaffte es, ihn 20 Jahre lang zu halten.

Er wurde auch von der Firma ausgenutzt, für die er 20 Jahre lang arbeitete. Er erfand eine ganze Reihe von Dingen, aber er bekam nicht das Gehalt, das der Qualität seiner Leistung entsprach. Nach sechsjährigem Prozessieren erhielt er ein Viertel dessen, was er aus den Patenten zu bekommen gehabt hätte. Er fühlte sich unendlich abgelehnt. Er folgt seinen eigenen Ansichten, weiß, was er will. Er entwickelte sich spirituell mit der Hilfe eines Freundes und macht derzeit einen Kurs als Yogalehrer. Er drückt keinen Zorn aus, aber wenn er hochkommt, dann ist es wie eine Explosion.

Als Kind war er ein Träumer. In der Schule tat er gerade genug, um seine Leistungen zu erbringen. Sein Vater verglich ihn mit seiner Schwester. Sein Vater war sehr verschlossen und verweigerte ihm den Gute-Nacht-Kuss als er 6 Jahre alt war mit den Worten: "Jetzt bist du ein Mann". Von da an fragte er sich, was er in dieser Welt tat, und warum er sich wie ein Erwachsener benehmen sollte.

Familie: 3 Geschwister haben Colitis Ulzerosa oder Morbus Crohn. Down-Syndrom.

Seine Exfrau überließ ihm die Sorge für ihr zweites Kind. Sie ist ein sehr empfindsames schizophrenes Mädchen.

Schmerzen im unteren Rücken. Akne

Farbvorliebe:      9DE (dunkelrot).

Allgemeines

Wetter:                    > Frühling, <Herbst

Zeit:                          < 15 Uhr

Verlangen:                    Fleisch

Abneigungen:                Sellerie (3).

Nahrungsmittel:         < kalte Speisen, < kaltes Bier, Spinat.

Analyse

Das herausragende Thema in diesem Fall ist das Ausnutzen. Er benutzt das Wort selbst und fühlt sich von seiner Frau und seinem Arbeitgeber ausgenutzt. Dies ist ein starker Hinweis auf Oxygenium.

Auf der anderen Seite bleibt er 20 Jahre lang bei seiner Frau, und kontrolliert sich selbst sehr stark. Er ist sehr kontrolliert, und hält seine Selbstkontrolle jederzeit aufrecht. Dies drückt sich auch in seinem Avatar-Training aus, denn hier handelt es sich um Geistes- und Gedankenkontrolle. Selbstkontrolle ist ein Thema der Lanthanide und besonders von Terbium, das sich im Stadium 11 der Lanthanide befindet. Terbium muss die Selbstkontrolle zu jeder Zeit erhalten (Stadium 11). Einmal ging er in die Gruppentherapie und dort verlor er die Kontrolle und die Selbstkontrolle. Dies ist furchtbar. Er fühlt sich, als ob er in ein schwarzes Loch fallen würde. Dies ist ein anderer Ausdruck der Lanthanide, es ist ein Ausdruck der Schatten des Geistes.

Wenn man ihn nach seiner Selbstkontrolle befragt, sagt er, dass wenn er zu offen und zu verletzlich ist, andere ihm alles nehmen werden, dass er ausgesaugt werden wird. Dies kann man übersetzen als: erhalten (Stadium 11) der Selbstkontrolle (Lanthanide), um nicht in genommen zu werden (Oxygenium), ausgesaugt zu werden (Oxygenium). Eine andere Form wäre: die Selbstkontrolle (Lanthanide, Terbium) zu erhalten (Stadium 11), um den Mist (Oxygenium) nicht heraus kommen zu lassen.

Bestätigungen

Lanthanide: Avatar-Training, Yogalehrer, Selbstbestimmung, Abneigung gegen Ärzte, spirituelle Entwicklung, empfindsames Kind, Verlangen nach Fleisch.

Oxygenium: Morbus Crohn, eine Darmerkrankung; von der Ehefrau ausgenutzt und verführt, von seiner Firma ausgenutzt, vom Vater allein gelassen; Sorgen für sein behindertes (schizophrenes) Kind.

DD Thulium: das schwarze Loch ist das gleiche, aber bei Thulium ist es vollständig. Bei Terbium ist es eher selten da, nur ein Einblick, aber meist ist es unter vollständiger Kontrolle.

DD Sulphur: die Eheprobleme können auf Sulphur hinweisen, aber das Ausgenutzt werden ist weitreichender, sowohl durch die Firma, als auch durch das Verlassen werden vom Vater, daher ähnelt es mehr Oxygenium.

Follow-up

3-4 Tage nach Terbium oxydatum M1 (Korsakov) hatte er eine Verschlimmerung. Es gab viel in seiner Firma zu tun. Danach ging es ihm besser. Es war erstaunlich, was er im vergangenen Monat tun konnte. Und es ging ihm gut, auch wenn er noch Durchfälle hatte. Er kann sogar kaltes Bier trinken. Es geht ihm viel besser.

Die Lebensqualität verbesserte sich (auf einer Skala von 0 bis 100) von 65 auf 80. Er fühlt sich freier und fröhlicher, er kann Dinge loslassen. In der Vergangenheit wurde er durch seine Beschwerden schwermütig. Jetzt fühlt er sich sicher, wenn er auf Menschen trifft, die auf der gleichen Stufe stehen, wie er. Er hat entdeckt, dass er einen Minderwertigkeitskomplex hatte.

Drei Jahre nach Beginn der Behandlung stellte er fest, dass keine Symptome der Krankheit mehr übrig waren.

Problem: Ableitung der Stadien

Die Ableitung der Stadien für die anderen Königreiche entstammt den Mittelbildern. Dies kann manchmal fehlerhaft sein, wie Sankaran und ich erfahren haben (Einsicht ins Pflanzenreich, Empfindung). Das beruht auf der Tatsache, dass die Arzneimittelbilder selbst unsicher und manchmal fehlerhaft sind. Dies ist ein Beispiel für die GIGO-Regel: Garbage In , Garbage Out [wörtlich: MRMR-Regel: Müll rein, Müll raus. Anm.d.Ü.]

Problem: Familien sind selbst Stadien

Ein weiteres Problem ist die mögliche Verwechslung zwischen dem Familienbild und dem Stadienbild. Ein gutes Beispiel ist das obige der Schlangen, der Ophidier. Das Familienbild der Schlangen hat Themen wie z.B.: Eifersucht, Misstrauen, angegriffen werden, Angriff, Zusammenschnürung und Verrat. Diese Themen ähneln denen von Stadium 12 und in geringerem Maße auch denen von 13 und 17. Man könnte also versucht sein, alle Schlangen in Stadium 12 einzuordnen. Aber dann könnte man nicht mehr weiter differenzieren. Die Strategie besteht also darin, alle Familienthemen aus den individuellen Themen der Schlangen zu entfernen und dann die restlichen Teile des Arzneimittelbilds den einzelnen Stadien zuzuordnen. Insofern ähnelt es der Einteilung der Lanthanide in Stadien.: alle sind in Stadium 3 und können doch nochmals in normale Stadien unterteilt werden. Das ist ein Beispiel für die Themen der Fraktale: das Stadium 12 der Schlangenthemen wird weiter durch die einzelnen Stadien unterteilt.

Schlussfolgerung

So weit wir das im Moment beurteilen können, scheint es, dass die Stadien ein sehr kraftvolles Werkzeug zum Verständnis der Mittel und zur Fallanalyse sind. Das Niveau der Abstraktion geht weiter als zuvor und führt zu einem besseren Verständnis der Homöopathie. Die Frage, ob dies in allen Situationen angewandt werden kann, bleibt offen. Eine viel philosophischere Frage wäre, was der wirkliche Hintergrund der Stadien ist.

--------------------------------------------------

Maan Frans, Homeopathy in Reflexive Perspective, Den Bosch, 2000.

Sankaran R. An Insight into Plants [Einblicke ins Pflanzenreich], Bombay 2002.

Sankaran R. The sensation in Homeopathy [Die Empfindung in der Homöopathie], Bombay 2004.

Scholten J., Homoeopathy and Minerals [Homöopathie und die Minerale], Utrecht, 1993.

Scholten J., Homoeopathy and the Elements [Homöopathie und die Elemente], Utrecht, 1996.

Scholten J., Secret Lanthanides [Geheime Lanthanide], Utrecht, 2005.