Frederik Schroyens - interviewt von Dr. Manish Bhatia

Frederik Schroyens - interviewt von Dr. Manish Bhatia

Author: 
Manish Bhatia

Dr. B - Willkommen auf der Hpathy Folterbank! Frederik, sagen Sie uns etwas darüber, wie Ihre Reise in die Welt der Homöopathie begann?

FS - Ja. Als ich begann, Medizin zu studieren, wusste ich nichts von der Homöopathie. Während der ersten Jahre des Medizinstudiums, der klassischen Ausbildung zum Arzt, war ich bald von dem Kurrikulum enttäuscht, vor allem in den folgenden Jahren, als ich der klinischen der Arbeit gegenüber gestellt wurde, dem Beobachten von Patienten und dem Verstehen dessen, wie die Behandlungen durchgeführt wurden, und diese schlugen fehl. Ich stellte fest, dass man sich den Patienten nicht in effizienter, freundlicher und sanfter Weise annahm. Zur selben Zeit, als dies geschah, lernte ich viele verschiedene Arten von Philosophien, Kulturen, Situationen und Workshops kennen. Während dieser Erkundungen stieß ich auf die Homöopathie, und ich las über ihre Prinzipien usw. Diese beiden Vorkommnisse zusammen vermittelten mir das Grundwissen für meinem Entschluss, die Homöopathie zu betreiben.

Dr. BAber wie genau kamen Sie mit der Homöopathie in Kontakt?

FS - Ende der sechziger Jahre war ich an der Universität. Es war eine Zeit, in der Wissen verbreitet wurde, jeder hielt Vorträge und Workshops. Als Studenten gingen wir von einem Workshop zum anderen, um all die Kenntnisse zu erlangen, die es gab - und es war einfach so, dass in einem solchen Workshop die Homöopathie erwähnt wurde. Ich forschte über sie, weil ich mich mit Medizin beschäftigte. Ich forschte über Akupunktur; Ich forschte über verschiedene Arten der Ernährung usw. Also war es während dieser Suche, als ich zur Homöopathie stieß.

Dr. B - Sie waren Präsident der VSU, der größten Homöopathie-Schule in Ihrem Land. Was war dies für eine Erfahrung, die Schule an vorderster Front zu führen?

FS - Es war eine sehr interessante Zeit, weil es die erste Schule in unserem Sprachbereich war. Zuvor gab es nur Schulen im französischen Sprachbereich. Und so war es sehr interessant, herausfordernd und lohnend, eine Schule in unserer eigenen Sprache, holländisch, aufzuziehen, weil es enorm viel Feedback und Wissensdurst nach Homöopathie gab. Und es war der Beginn der Homöopathie in unserem Teil des Landes.

Dr. B - Wie war der Status der Homöopathie in Belgien, als Sie die Schule aufmachten?

FS - Als wir begannen, gab es sehr wenige Homöopathen, nur einige in Brüssel, der Hauptstadt, und im flämischen Teil gab es nur 5 oder 10 Homöopathen. Mit unserer Schule haben wir die Zahl auf mehrere Dutzend Homöopathen erhöht, die ganztags praktizieren, und auf mehrere hundert Menschen, die die Homöopathie von Zeit zu Zeit anwenden.

Dr. B - Und welche Veränderungen nahmen Sie während der letzten 25 Jahren oder so wahr?

FS - Dass die Öffentlichkeit jetzt nach Homöopathie verlangt. Ganz klar! Von Seiten der Öffentlichkeit gab es mehrere Studien, und die eine Studie erwähnte, dass jeder Dritte in dem Jahr vor dieser Erhebung die Homöopathie anwendete.

Dr. B - Während sich die Homöopathie allgemein in Europa ausbreitete, gab es Bestrebungen, die Versorgung mit homöopathischen Arzneinen zu verbieten oder zu beschränken, so wie in Frankreich. Man hat die meisten Nosoden und Sarkoden verboten, es hat in letzter Zeit ein Verbot für Syzigium gegeben, worauf kürzlich von Gabrielle Traub in unserem Dezember-Leitartikel hingewiesen wurde. Viele andere Mittel kommen ebenfalls auf diese Liste. Wie nehmen Sie dies wahr? Auf der einen Seite gibt es die Forderung der Öffentlichkeit und auf der anderen Seite lähmen die Gesetze, die Länder und das juristische System die Ausübung der Homöopathie.

FS - Ja, das ist absolut richtig. Während die Nachfrage immer noch besteht, und sich die Leute zunehmend über die homöopathische Behandlung erkundigen und nach ihr verlangen, versuchen juristische Institutionen, manchmal politische, manchmal medizinische Behörden, bestimmte Vorschriften durchzusetzen, um die Verbreitung der Homöopathie, Sie haben das Wort richtig gebraucht, zu behindern und zu 'lähmen'. Also sind wir zur Zeit mit einer sehr schwierigen Situation konfrontiert.

Dr. B - Was wird in Europa getan, um dem zu begegnen?

FS - Nun, es hat eine Initiative gegen den Artikel im Lancet gegeben, über die Sie Bescheid wissen müssten. Diese Reaktion war in Belgien, in ganz Europa, im Fernsehen und in allen Zeitungen usw. weit verbreitet. Wir haben darauf mit Pressemitteilungen geantwortet; wir haben mit den Patienten darüber gesprochen, Artikel in unseren eigenen Zeitschriften geschrieben. Wir versuchen von unserer Seite, so viele Informationen nur wie möglich zu liefern. So sind wir in dieser Grundlagenarbeit an internationaler Politik beteiligt. Auf der europäischen Ebene steht es für die Alternativmedizin und die Homöopathie günstiger. Wir sind auch in Kontakt mit der W.H.O. Wie Sie vielleicht wissen, die ganze Haltung des Lancet beruhte darauf , dass die W.H.O. einen vorläufigen Bericht herausgegeben hatte, welcher für die Homöopathie vorteilhaft war!

Dr. B - Ja, darüber habe ich gelesen.

FS – So, das ist alles, was es mit Lancet auf sich hat. Also erwarte ich, dass die europäischen Gesetze und die Erklärungen der W.H.O. helfen, die sehr intolerante Einstellung bestimmter nationaler Regierungen und Gesundheitsbehörden zu zermalmen.

Dr. BFast überall, wo Sie erscheinen, werden Sie nach Radar und dem Synthesis gefragt, aber wir möchten etwas über Sie als Homöopath, Ihre klinische Praxis und Ihre Erfahrungen erfahren. Ich wünsche mir, dass Sie jene Aspekte Ihres Lebens mit uns teilen.

FS – 1977 begann ich zu praktizieren. Ich habe von Anfang an die klassische Homöopathie angewendet. Ich fahre fort zu praktizieren, obwohl viel von meiner Zeit für die Koordination des Teams für das Synthesis aufgebracht werden muss. Ich praktiziere weiterhin die ganze Zeit. Und zweitens, seit dem Juni 2004, nach dem Seminar in Alonnissos, Griechenland, habe ich wieder begonnen zu unterrichten, was ich zuvor aufgegeben hatte. Selbst wenn ich unterrichte, präsentiere ich meine eigenen Fälle, so dass die Leute die Art und Weise kennenlernen, wie ich praktiziere.

Dr. B - Sie haben intensiv mit Georgos Vithoulkas zusammengearbeitet. Ich möchte gerne wissen, was dies für eine Erfahrung gewesen ist, mit ihm für das Vithoulkas’ Expertensystem gearbeitet zu haben, denn Sie waren ja der Hauptkoordinator für das VES.

FS - Das ist eine sehr interessante Frage, weil einige Leute Georgos für jemanden halten, der einfach ein Mittel aus dem Ärmel zieht und die sagen, welch unglaubliche Intuition er habe. Georgos hat dies wiederholt, verneint und hat geantwortet, und Sie wissen das, dass, wenn er einen Vorschlag für ein Mittel macht, dies auf Grundlage seiner Studien und seines Wissens basiert, und nicht so sehr auf seiner Intuition. Dies bedeutet, dass er erwartet, dass Homöopathen studieren, und nicht darauf hoffen, dass irgendeine Art der Inspiration oder Intuition aufkommt. Dies genau ist sein ganzer Ansatz, der mich sehr beeindruckt hat, während ich das VES mit ihm entwickelt habe, denn es war annähernd wie Mathematik! Sie tun etwas, dann denken Sie etwas darüber, und wenn dann noch etwas dazukommt, dann machen Sie eine Ausnahme. Sehr klar und präzise. In erster Linie bestätigt das, was er sagte, dass man über Wissen verfügen muss, und nicht auf eine Intuition warten dürfen. Zweitens war es sehr einfach, da er eine klare und mathematische Wahrnehmung davon hat, wie seine Gedanken innerhalb von homöopathischen Symptomen in einem Fall vorgehen. Also war es sehr leicht, sie in ein Computermodul umzuwandeln.

Dr. B - Ich weiche gerade etwas ab, da Sie über das Wort 'Intuition' gesprochen haben. In jüngster Vergangenheit gibt es viele Kontroversen bezüglich dieses intuitiven Aspektes in der Homöopathie, den so viele Homöopathen anzuwenden scheinen. Es gab auch eine Kontroverse in Verbindung mit Sherrs Arzneimittelprüfungen und den Traumprüfungen von Sankaran und Scholtens Ansatz. Es gibt viele andere Methoden, die im Namen der Homöopathie gepredigt werden, wie Vega Geräte und Haartestmethoden usw. Georgos hat gegen diese Methoden gestanden, aber es hat doch eine wirkliche Entzweiung über dies innerhalb der homöopathischen Zunft im Allgemeinen gegeben. Wie nehmen Sie dieses Dilemma wahr?

FS - Ja. Gut, ich denke, dass es 2 Bereiche gibt. Ein Bereich ist der, ob diese Aspekte unter Verwendung der homöopathischen Prinzipien untersucht oder ausprobiert, usw. werden können, was bedeutet, dass die Homöopathie eine gewisse Definition besitzt, und wir von hier aus beginnen. Und es gibt einen zweiten Bereich mit Allem, was wie Homöopathie erscheint, aber dies ist ein anderer Bereich, weil es keine Homöopathie ist, und ich denke, dass es eine gewisse Verwirrung schafft, das Wort Homöopathie in diesen anderen Bereichen zu verwenden; und abseits der Homöopathie und in diesem sogenannten homöopathischen Bereich gibt es viele Gebiete, in denen der Geist untersucht wird; das Potential der Intuition usw. wird untersucht. Das ist gut. Ich habe kein Problem mit Untersuchung. Das Problem ergibt sich, wenn Leute aufgefordert werden, ein bestimmtes Denken oder bestimmte Arbeitsmethoden anzuwenden. Sie müssen es für sich selbst entscheiden: Funktioniert es oder nicht? Kann ich diesen Vorschlag in meiner Praxis wiederholen oder nicht? Bekomme ich die Ergebnisse oder nicht? Und die Leute sollten aufgeschlossen sein und zuhören. Sie sollten es versuchen und herausfinden, ob es nützlich ist, oder nicht. Also ist es eine Angelegenheit von Versuch und Irrtum. Wir sind in einer Zeit, wo alles nur viel schneller ablaufen wird, wo alles integriert werden wird, so wie die Physik den Bereich der Religion berührt. Alles vernetzt sich immer mehr. Also müssen wir uns dieser Tatsache innnerhalb der Homöopathie ebenfalls stellen. Aber, um auf die Homöopathie selbst zurückzukommen, wir dürfen das Wort Homöopathie nur verwenden, wenn es zur Definition passt.

Dr. B - In der Homöopathie hat man sich zu sehr auf den subjektiven Aspekt von Fällen konzentriert. Zum Beispiel werden Mittel nur aufgrund von Wahnvorstellungen und Träumen verabreicht, welche 'interpretiert' worden sind. Wir sehen solche Fälle in vielen Konferenzen präsentiert, wo das Mittel nicht basierend auf konkrete Symptome hin ausgewählt wird, sondern aufgrund der Interpretation subjektiver Symptome. Denken Sie, dass es eine solche Subjektivität in der Fallanalyse und Mittelwahl geben dürfte?

FS - Erstens, bezüglich der Gemütssymptome, ich glaube, dass wir sie verwenden sollten. Die Art und Weise, wie sie zu verwenden sind, sollte die sein, so dass es wiederholt werden, verstanden werden kann, so dass hier eine Methode ist, die klar ist und klar angewendet wird. So ist es, wenn ich sage, hören Sie zu, dieser Patient hat dies und dies und jenes, also verwende ich aus diesem Grund diese Information, verwende ich diese Repertoriumsrubrik, und deshalb denke ich an dieses Mittel. Diese Methode, in der von der Sprache des Patienten über die geistigen Symptome zu einem Schluss gekommen wird, sollte klar und wiederholbar sein. Also ist für mich das Kriterium - kann es wiederholt werden? Was auch immer irgendjemand sagt, es kann gut und sehr nett und interessant sein. Das Kriterium ist, kann es wiederholt werden? Denn, wenn es wiederholt werden kann, bedeutet es, dass eine Methodologie dahinter steckt, und es somit verwendet werden kann.

Dr. B - Bevor wir beginnen, über die Repertorien zu reden, davor gibt es noch einen Schritt, und das ist die Fallaufnahme. Wie sind Ihre Ansichten über die Fallaufnahme? Wie sollte an einen Fall herangegangen werden? Wie führt man eine richtige Fallaufnahme durch? Wie sollten die Symptome beurteilt werden?

FS - Dies ist genau der Inhalt des Kurses, den ich hier und da seit fast 2 Jahren halte. Er geht über die Fallaufnahme, und wie man auf das Mittel kommt. Es ist schwierig, es zusammenzufassen, aber ich werde gerade einmal zwei kurze Formeln nennen. Der Fall, der aufgenommen werden soll ist der Fall, den der Patient Ihnen schildert. Ich bin daran interessiert, dorthin zu gehen, wohin mich der Patient in dem Fall führt. Deshalb wiederhole ich die Worte Hahnemanns - unterbrecht nicht und fragt einfach, “was sonst?”. Ich glaube wirklich, dass dies wichtige Informationen hervorbringt. Zweitens, wenn wir uns der Entscheidung nähern, der Repertorisierung und der Mittelwahl, dann glaube ich nach dem ursprünglichen Leitgedanken, müssen wir das haben, was stark und auffallend ist. Wieder beziehe ich mich auf Hahnemanns Paragraph153 über die auffallenden und sonderlichen Symptome eines Falles. Ich glaube, dass diese zwei Elemente die Kernelemente meines Ansatzes sind, die der Zeit stand hielten.

Dr. B - Es gab eine Periode, in der Sie ausschließlich LM Potenzen verwendeten. Was sind Ihre allgemeinen Ansichten über die Potenzwahlwahl?

FS - Die LM Potenzen, ich verwendete sie für akute und chronische Fälle für ein Jahr oder länger. Ich verwende sie noch nimmer, aber heute benutze ich auch andere Skalen, weil ich denke, dass zu bestimmten Zeiten einige Patienten bessere Reaktionen mit den anderen Skalen zeigen.

Dr. BWelches sind die Kriterien für die Wahl der Skala und Potenz?

FS – Das ist sehr schwer in Kürze zu beantworten. Ich nenne vielleicht einen Gedanken, von dem ich glaube, dass er der Schlüsselgedanke zu diesem Thema ist. Die Leute haben verschiedene Ansätze für verschiedene Patienten. Ich denke, was man sehr sorgfältig beurteilen sollte ist, was geschieht mit diesem Patienten? Eines der Prinzipien ist, dass er individualisiert werden muss. Die Leute sagen, wenn schwere Pathologien vorliegen, dann verwendet man niedrige Potenzen. Dies ist keine Individualisierung. Ich bevorzuge andere Regeln, solche, die individualisiert sind. Ich schlage Ihnen vor, nach der Reaktion des Patienten zu schauen, um dann die Poslogie für jeden Patienten zu bestimmen und zu optimieren.

Dr. B - Jetzt würden wir gerne über die Repertorien im Allgemeinen und das Synthesis im Besonderen reden. Sie sind diesem Projekt seit 1983 verbunden. Wie kam es, dass Sie damit begannen, an diesem Projekt zu arbeiten?

FS - Zu jener Zeit, als alles noch so winzig und klein war, gab es nur einige Homöopathen, sagen wir einmal 10 oder so, die an der Softwareentwicklung interessiert waren, und ich war einer von ihnen. Und so übernahm ich die Verantwortung und wurde der Koordinator der kleinen Gruppe, und dies hat man nie beendet.

Dr. BWie waren denn die Erfahrungen für Sie, an diesem Projekt zu arbeiten? Es war ja das erste Mal, dass homöopathische Software für Windows entwickelt wurde. Es war ein völlig neuer Weg. Wie fühlten Sie sich auf dieser schwierigen Reise?

FS - Es war manchmal sehr schwer, weil ich selbst nicht davon überzeugt war, dass die Technologie jemals in der Lage sein könnte, in der Homöopathie Hilfe zu leisten. In Wirklichkeit war ich zeitweise gegen die Entwicklung homöopathischer Software. Aber selbst nachdem ich überzeugt war, gab es während der ersten Jahre, fast 10 Jahre lang, eine Menge Widerstand in der homöopathischen Gemeinschaft. In bestimmten Schulen durfte ich nicht einmal darüber sprechen, als ich meine Fälle lehrte. Die Leute sagten mir, sprich nicht über Computer. Sie wurden als kommerziell empfunden! Nun, das hat sich geändert. Jetzt gibt es keine Seminare mehr auf der Welt, in denen die Leute den Fall nicht mit computerisierter Fallanalyse oder einer computerisierten Materia Medica präsentieren. Aber es war eine sehr schwere Zeit, in der wir während der Entwicklungsjahre großer Feindseligkeit ausgesetzt waren.


Dr. B - Wie war es, als Sie die ursprüngliche Version von Radar freigaben? Wie war das Feedback?

FS - Zuerst, als wir das Buch druckten, lief es auf eine eher brauchbare Ebene hinaus ... weil es ein Buch war, sehen Sie, und es veränderte wirklich einiges, weil die Leute sagten ... ach! Das ist Kent, und für diese Rubrik habe ich das Synthesis ... es gab große Unterschiede, weil es da andere Mittel gab und es zu unterschiedlichen Ergebnissen führte. Und so begannen sich wirklich viele Dinge zu ändern.

Dr. BDas Synthesis ist einen weiten Weg gegangen ... 9 Versionen. Es hat gleichzeitig eine Verbesserung der Qualität und eine Zunahme in der Menge gegeben. In der Vergangenheit hat es Behauptungen gegeben, dass viele Mittel und Rubriken hinzugefügt wurden, die nicht überprüft waren. Ich kenne Ihre gegenwärtige Methode, dass Sie zuerst ein leeres Repertorium mit den Rubriken schaffen, dann fügt ein zweites Team die Mittel ein, und ein drittes Team überprüft alles. Aber war es so von Anfang an?

FS - Nein! Weil ich zuerst mit 2 anderen Kollegen fast ganz alleine war, um die ganze Arbeit zu machen. Dann kamen ein paar mehr und wieder ein paar mehr zusammen. Die Arbeit ist so enorm. Wir arbeiten an der einen Aufgabe, und zu derselben Zeit gibt es den Wunsch nach 2 oder 3 weiteren Projekten. Das Repertorium ist absolut nicht endgültig. Wir müssen uns noch viel mehr Arbeit machen, um es zu rationalisieren und um die Qualität des Indexes zu erhöhen, muss sie geleistet werden. Wir haben jetzt eine solch breite Palette an Nutzern, dass ich glaube, diese Ebene zu erreichen. Aber es ist einfach eine so ungeheure Aufgabe, und viel ist noch nicht getan worden. Wenn mich jemand fragt, warum ich die Arzneimittelprüfung von blah blah blah nicht hinzugefügt habe, antworte ich, weil ich während eines 24-Stunden-Tages nur für 48 Stunden arbeiten kann und weil Sie uns nicht halfen!

Dr. B - In erster Linie, wenn Sie eine Zusammenstellung für ein neues Repertoire beginnen, dann fügen Sie Mittel und Rubriken aus anderen Quellen, klinischen Daten, Arzneimittelprüfungen und anderen Repertorien aus Werken hinzu, die es bereits gibt. Wie stellen Sie sicher, dass das, was in jenen Quellen geschrieben ist, richtig ist? Denn in vielen solchen Arbeiten haben sich aus den klinischen Erfahrungen des Autors Präferenzen und Vorurteile zu verschiedenen Mitteln und Rubriken eingeschlichen.

FS - Dies ist ein sehr schwieriger Aspekt der ganzen Arbeit, und wir haben ihn folgendermaßen angegangen: Wenn es einen Autor gibt, der sagt, dass Bellis-p. gut für diese Sache ist, fügen wir es mit der Referenz des Autoren hinzu. So können die Leser zuerst überprüfen, ob diese Information in einem Buch oder in einem Artikel existiert oder ob es sich um klinische Informationen handelt. Sie können auf diesen Autoren zurückgehen, nach dem klinischen Fall fragen und die Informationen überprüfen. Außerdem, dadurch, dass wir die Autorenreferenz hinzufügen, laden wir Sie dazu ein zu verifizieren. Sie werden sehen, dass es im Synthesis für viele Mittel nicht nur eine, sondern 4 oder 5 Autorenreferenzen gibt. Auf diese Weise wächst die Wissensbasis, und in vielleicht zehn Jahren, wird es zahlreiche Mittel geben, die klinisch bestätigt wurden und viele Referenzen haben. Jedoch wird es auch Mittel geben, die nie bestätigt werden. Dann ist es ein Aspekt des Vertrauens, dass Mittel, die nur durch eine Quelle befürwortet werden, nicht sehr nützlich seien! So wird das Repertorium zu einer Mischung aus sehr soliden Informationen, die von jedem bestätigt werden und es gibt einige Informationen, die mit einem Fragezeichen versehen sind. Diese Hinweise auf die Referenzen für jedes Mittel sind klar und können verwendet werden. Wenn Sie das Synthesis mit all den bestätigten Rubriken verwenden wollen, so können Sie dies tun. Wenn Sie Ihre 10 oder 20 Polychreste verordnen und Sie nicht vorwärts kommen, dann sagen Sie, zeige mir auch alle die hypothetischen Informationen und Sie werden neue Mittel auftauchen sehen, und dann können Sie sagen, dass ich dieses oder jenes versuchen könnte.

Dr. B - Es hat eine Steigerung der Anzahl an homöopathischen Arzneimitteln gegeben. Wir haben jetzt beinahe 4000 Mittel. Denken Sie, dass es einen Rahmen dafür gibt, diese Art von gewaltiger Information anzuwenden? Die meisten Homöopathen verwenden weniger als 100 Mittel in mehr als 95% der Fälle. Welche Rolle spielen dann all die anderen 3500 Mittel, die wir haben? Welchen klinischen Nutzen haben diese neuen Mittel?

FS - Zuallererst denke ich, dass es wichtig ist, zu bestätigen, dass es Polychreste in der Homöopathie gibt, und dass sie immer noch existieren. Also, wenn jemand die ersten 100 Mittel sehr gut kennt, kann er viel erreichen. Also sollte jeder, der die Homöopathie studiert, dazu ermutigt werden, die 100 Polychreste zuerst zu beherrschen. Zweitens muss ich sagen, dass ich Fälle mit Mitteln habe, die keine Polychreste sind. Ich habe eine Anzahl von Fällen, die auf sehr neue Mittel auf eine sehr spektakuläre Art und Weise reagierten, wo ich zuvor andere Mittel ohne Erfolg verschrieben hatte. So gestehe ich, dass es meine Erfahrung ist, dass einige der neuen Mittel eine unglaubliche Veränderung bewirken können, wo andere Mittel zuvor fehlschlugen.


Dr. B - Der Prozentsatz neuer Mittel, die als Polychreste auffallen, ist sehr klein verglichen mit den Arbeiten von Hahnemann, Hering und anderen. Warum denken Sie, fallen neuere Mittel oft nicht als Polychreste auf? Denken Sie, dass die Arzneimittelprüfungen unzulänglich sind?

FS - Ich denke, dass es ein Problem der Verfügbarkeit ist, dass die Informationen nicht leicht zugänglich sind. Da steht eine Arzneimittelprüfung in einer Zeitschrift; denken Sie darüber nach. Nach einem Monat vergessen Sie ein wenig davon und nach sechs Monaten erinnern Sie sich fast überhaupt nicht mehr daran. Also, hier kommt das Repertorium wieder als Werkzeug zum Zuge. Es kann als Gedächtnis funktionieren, wenn ein spezielles Symptom vorhanden ist. Und wenn wir die Arzneimittelprüfungen in das Repertorium integrieren können, können die Leute sie leichter finden. Und die neueren Mittel werden breitere Verwendung finden. Ob sich eines jener neuen Mittel als Polychrest erweisen wird, ist schwer zu sagen. Warum hatte Hahnemann Glück? Hahnemann prüfte auch Mittel, die sich nicht als Große herausstellten. Zum Beispiel Magnet. Nicht jedes Mittel, das Hahnemann prüfte, stellte sich als Großes heraus, aber Sie haben Recht: Arsenicum, Belladonna alle stellten sich als sehr große Mittel heraus! Ich denke, dass es mit neuen Mitteln genauso ist. Etwas erweist sich, wie Schokolade oder Diamant, wiederholt als nützlich und anderes nicht. Es ist schwierig vorherzusagen.


Dr. B Während der letzten 30 oder 40 Jahre lebte das Interesse, neue Repertorien zu schreiben, wieder auf. Die Leute fühlten sich wohl, Kents oder Boenninghausens Repertorium zu verwenden. Aber seit der Arbeit von Barthel (Synthetisches Repertorium) hat es viele neue Repertorien gegeben – Combined, Complete, Synthesis, Murphys, Repertorium Universale, usw. Sehen Sie einen Bedarf für diese verschiedenen Repertorien, besonders wenn sie von denselben Quellen für Erweiterungen abhängen? Bieten sie der Gemeinschaft dieselbe Plattform oder verwirren sie eher? Kann dieser Wettlauf nach mehr Rubriken, mehr Mittelreferenzen und mehr Fakten, die Daten selbst verderben?

FS - Ja, dies ist eine Sorge und von Interesse. Mein Team und ich haben immer zugunsten der Qualität für die Versionen 2, 3, 4 und 5 gearbeitet. Aber sobald das Buch in der Version 5 herausgegeben war, kam diese Tendenz in der Gemeinschaft auf, dass mehr besser ist. Die Leute sagten mir: Hör zu! Ich interessiere mich nicht dafür, ob das Mittel in der Rubrik so oder so bestätigt ist oder nicht, es sollte dort aufgeführt sein, um mich an das Mittel denken zu lassen, es sollte einfach dort aufgeführt sein. Bis hierher sagten die Lehrer, setzt es dort ein, setzt es, setzt es! Und als diese Forderung nach größerer Menge stärker wurde, mussten wir eine Lösung finden, und die Lösung, die wir gefunden haben, findet sich im Synthesis 7. Wir führten die Repertoriumsvarianten ein. Sie können sich das Synthesis mit allen Informationen ansehen und auch mit weniger, aber zuverlässigeren Informationen. Wir haben zu jener Zeit mehr Gewicht darauf gesetzt, weitere Informationen schneller hinzuzufügen, und Sie haben Recht, dass es einen Sprung von der Version 5 auf 6 bis auf 7 gab. Wir haben noch schneller noch mehr Informationen zur Verfügung gestellt, aber erst, nachdem wir der homöopathischen Gemeinschaft das Werkzeug dafür mitgeliefert haben, die Unmenge loszuwerden, wenn sie dies wollte, und erst nachdem sie sich die Repertoriumsvariante des Synthesis als Inhaltsansicht ansehen konnte, in der nur bestätigte, zuverlässigere Informationen verfügbar sind.

Dr. B - Ja, aber ist es nicht so, wenn Sie ein besonderes Mittel oder eine besondere Rubrik, die nicht gut bestätigt ist, dem Synthesis hinzufügen, dass gerade durch die Tatsache, dass sie Teil eines solchen Werkes ist, es dieser Information ein höheres Niveau an Glaubwürdigkeit/Authentizität gibt? Die Leute betrachten sie als zuverlässig, weil sie dort im Synthesis steht.

FS - Ja. Das ist eine Gefahr, und ich bin froh, dass Sie diese Frage stellen, weil dies nicht unsere Absicht ist. Unsere Absicht ist es, dass es ein Verzeichnis, eine Synthese davon ist, was in der homöopathischen Gemeinschaft geschieht, und, um es auf eine bestimmte Weise zu bezeichnen ... um es auf eine bestimmte Weise zu etikettieren, würden wir zum Beispiel aufzeigen, ob bestimmte Informationen aus klassischen Arzneimittelprüfungen hergeleitet sind oder aus einer anderen Art hypothetischer Prüfungen. Dann können die Leute selbst entscheiden, ob sie diese Information verwenden wollen oder nicht. Die Lösung liegt darin, die verfügbaren Informationen so präzise wie möglich zu geben. Es kann nicht die Lösung sein, dass ich entscheide, ob diese Information zuverlässig ist oder nicht. Denn wo auch immer ich die Grenze ziehe, es gibt einige Leute, die damit einverstanden sind, und einige Leute, die damit nicht einverstanden sind. Also bin ich so oder so der Dumme. Also besteht die Lösung darin, die Verantwortung für diese großen Entscheidungen nicht auf mich zu nehmen. Die einzige Lösung, die ich gefunden habe ist, so transparent wie möglich zu sein, und das ist im Synthesis möglich.

Dr. B - Welche Zukunft sehen Sie für das Synthesis?

FS - Nun, die Version 9.1 ist freigegeben worden. Dies ist ein großer Sprung, eine große Leistung, sodass die Version 10 noch nicht im nächsten Jahr erscheinen wird. Wir müssen ein klein wenig weiter arbeiten und brauchen vor der Freigabe der Version 10 mehr Zeit, weil die Version 10 eine Besonders werden soll, und so liegen die Ziele, die wir im Augenblick haben, hauptsächlich im Bereich des Qualitätsniveaus. Wir sammeln eine Menge an Informationen für die Korrektur von bestimmten Dingen wie doppelte Rubriken und das Klarstellen von sprachlichen Angelegenheiten; wegen der Übersetzungen bekamen wir viele Forderungen nach Korrekturen für bestimmte Rubriken, und wir haben weitere Informationen aus zuverlässigen, alten Quellen, die noch nicht im Synthesis verfügbar sind.

Wir arbeiten seit Langem daran, aber ich denke nicht, dass schon all das Wissen aus unseren Klassikern im Synthesis zu finden ist.


Dr. B - Im Synthesis 9.1 haben Sie sechs Arbeiten von Boenninghausen und Boger hinzugefügt. Sie beabsichtigen auch, Kenbo in Radar hinzuzufügen. Welche Rolle sehen Sie für eine solche spezialisierte Software wie Kenbo für das Synthesis und Radar?

FS - Gut! Kenbo ist ein Ansatz dafür, wie man in der Analyse des Falles fortfahren kann, und es bietet eine Hilfe dafür an, die Kluft zwischen der Sprache des Patienten und dem Ziel der Verschreibung zu überbrücken, und so gibt es die Sprache des Patienten und dann ist da dieses sehr große Werk meines Teams, und Kenbo wird es dazu verwenden, um dem praktischen Arzt auf eine leichtere Art und Weise in die Richtung seiner Schlussfolgerungen zu führen.


Dr. B - mit der Version 9.1 haben Sie die Rubriken ein wenig verallgemeinert, so haben Sie die Empfindungen weiter nach hinten verlegt und die Örtlichkeiten vorgezogen. Kenbo basiert auf Boenninghausens Arbeit, und es verallgemeinert auch ein wenig. Denken Sie, dass es Ähnlichkeiten in den Werken gibt und dass sich beide auf einer einzelnen Softwareplattform ergänzen können?

FS - Wir müssen an den Details arbeiten, und es ist unser Ziel, die bestmögliche Lösung für die homöopathische Gemeinschaft als Ganzes zu finden.


Dr. B - Was ist Ihrer Ansicht nach die Zukunft des Repertoriums im Allgemeinen? Mit den Tausenden von neuen Mitteln, die geprüft werden, denken Sie, dass das Repertorium künftig auf ein unkontrollierbares Niveau kommt?

FS - Ich denke nein. Das Repertorium wird mehr und mehr zu einem Index, einer Ausgangsposition, die irgendwohin führt, die Ausgangsposition, über die man an die Materia Medica herangehen wird, ähnlich, wie Sie sich eine bestimmte Rubrik ansehen und erkennen, dass sowohl Pulsatilla als auch Nux eifersüchtig sind, und Sie sich fragen, wo der Unterschied liegt, und Sie dann von der untersuchten Repertoriumsrubrik abspringen, um die Eifersucht von Nux und die Eifersucht von Pulsatilla zu untersuchen. Wenn ich eine kleine Rubrik finde und sehe, dass sie aus einer Arzneimittelprüfung stammt, dann gehe ich zur Arzneimittelprüfung. Ich kann ein unerwartetes Mittel in einer Rubrik finden und ich sehe, dass es von einem Fall stammt, und so gehe ich zum Fall. Also entwickelt sich das Repertorium wie ein Index, zu einer Ausgangsposition, um zur Quelleninformation zu gelangen.


Dr. BAber so, wie die Anzahl der Mittel wächst, so werden die Rubriken größer. Wenn Rubriken 300, 400 Mittel gegeneinander auflisten, denken Sie, dass sie überhaupt noch für unsere Suche nützlich bleiben, um das Simillimum zu finden?

FS - Nun, wenn dies nur eine Rubrik in der ganzen Repertorisation ist, kann sie nützlich sein, weil sie ein kleines Mittel hervorheben kann. Die großen Rubriken sind nicht genau deshalb groß, weil sie große Mittel enthalten, sondern auch deshalb, weil sie kleine Mittel enthalten. Sagen wir, Sie verwenden irgendeine andere kleine Rubrik mit diesem kleinen Mittel und plötzlich springt dieses kleine Mittel ins Auge, weil es auch in Ihrer großen Rubrik erscheint.


Dr. B - Ich komme auf die Frage zurück, dass wir viele moderne Repertorien haben. Denken Sie, dass die internationale homöopathische Gemeinschaft eine Reihe von Standards aufbauen sollte, um künftige Repertorien zu schaffen, denn zurzeit scheint jeder an seinen eigenen Ideen, an seinen eigenen Interpretationen der Quellen zu arbeiten, um zu sagen, was gut und was schlecht ist. Sollte es nicht einige Grundstandards geben, nach denen jeder arbeiten sollte?

FS - Ja, zuerst möchte ich gerne darlegen, dass mein Team und ich nicht alleine arbeiten. Wir sind mit der Gemeinschaft sehr fest verbunden. Wir haben Hunderte von Menschen, die mit uns zusammenarbeiten, und wir lassen uns von ihnen beeinflussen, für was auch immer uns die Leute bitten und uns sagen. Wir tauschen uns auf viele Weisen aus. Es ist eine Frage der Standards. Sie werden hauptsächlich in der Art eingesetzt, dass sie sich nicht gegenseitig ausschließen. Wenn ich das Beispiel für Qualität und Menge nehmen darf, was muss der Standard sein? Es ist wie vor zehn Jahren, als dies eine größere Frage war. Ob wir bei der Qualität bleiben und zusehen, wie einige andere Repertorien die Zahlen hochschnellen lassen, oder sollen wir auch mehr Menge hinzufügen? Die Lösung ist, zwischen 2 Standards zu wählen – der Qualität und der Menge. In der Entwicklung einer Technik, die beides ermöglicht. Ich glaube erneut, dass wir die Technik oder den Weg erwähnen müssen. Verschiedene Dinge sind zu derselben Zeit möglich.

Dr. B - Sie haben auch einige Bücher geschrieben. Gibt es noch andere Arbeiten, an denen Sie zurzeit arbeiten?

FS - Nein, ich konzentriere mich immer noch auf das Repertorium. Ich meine, dass es immer noch zu viel für das Repertorium zu tun gibt, um die Qualität zu verbessern, um die Informationen zu rationalisieren, um die Informationen leichter verfügbar zu machen. Also denke ich, dass ich mich für die nächsten Jahre sehr stark auf das Repertorium konzentrieren werde, bis ich glaube, dass es einen gewissen Punkt erreicht hat, und dann kann ich mir andere Dinge vorstellen, aber zurzeit liegt mein Fokus auf dem Repertorium.


Dr. B - Eine letzte Frage, Frederik. Ein Repertorium wie Synthesis zusammenzustellen ist wirklich eine große Arbeit. Wie kommt Ihre Familie mit Ihrem vollen Terminplan zurecht?

FS – Mein Gott! Nicht jeder Tag ist so glücklich wie der andere Tag, wenn Sie verstehen, was ich meine. Ich kann es Ihnen sagen, wenn die letzte Frist feststeht, und wir uns mit dem Desktop-Publishingteam abstimmen müssen, was 6 Wochen Arbeit bedeutet hat, als das Papier gekauft worden war, die Druckerei die Maschinen reserviert hat, dann können wir nicht einfach zu jeder beliebigen Zeit aufhören. Also müssen wir rechtzeitig fertig werden. So haben wir jedes Mal eine letzte Frist bei jeder Version des Synthesis – ich kann es Ihnen sagen, dass es die Hölle innerhalb meines Lebens ist.

Dr. B - Ganz allgemein, welche Zukunft sehen Sie gegenwärtig für die Homöopathie?

FS – Mein Gott! Sie wissen, dass es in Europa Krieg gibt, ganz besonders in den USA, und meine Erwartung ist tatsächlich, dass etwas geschehen wird, was diesen Krieg sehr unnötig erscheinen lassen wird. Und dass es dort eine sehr viel größere Akzeptanz der Homöopathie in den westlichen Gesundheitsfürsorgesystemen geben wird, wie es bereits in Indien der Fall ist. Und dass man verstehen wird, dass die Homöopathie wirklich sehr wichtig ist, fast die höchste Rangordnung in der Gesundheitsfürsorge innehaben wird. Dies ist meine Erwartung.

Dr. BVielen herzlichen Dank für dieses wunderbare Interview, Frederik. Es war ein Vergnügen, Sie persönlich kennen lernen zu dürfen und mit Ihnen die Einzelheiten zu besprechen.