Die Tiefe der Homöopathie

Die Tiefe der Homöopathie

Author: 
Rajan Sankaran

Seit den ersten Jahren meiner Praxis begann ich nach einer Methode zu suchen, die gleich bleibende und erfolgreiche Resultate in jedem Fall erbringen würde. Keine Person kann alles wissen, und meine Bemühungen für bessere und gleich bleibende Ergebnisse sind ein steter Prozess. In den einundzwanzig Jahren meiner Praxis hat sich dieser Prozess von einer mechanischen Repertorisation der Fälle, nach Auswahl weniger, charakteristischer Symptome, in die Verwendung von Gemüts - und Allgemeinsymptomen gewandelt; von dort zum Verständnis der zentralen Störung, in der Wahrnehmung des geistigen Zustandes und dem Zutagefördern des Konzepts der Krankheiten als Illusion, und später als ein tieferes Verständnis der Miasmen und der Klassifikation nach Reichen, und schließlich in der Entwicklung eines Systems für die Verschreibung, in der alle diese Konzepte sich zusammenfügen, bis zur Entdeckung der gemeinsamen Empfindungen in jeder Pflanzenfamilie und kürzlich bis zum Verständnis der verschiedenen Ebenen von Erfahrungen.

Das Studium der Pflanzenfamilien hat mich zu einem Meilenstein im Verständnis der Krankheiten geführt; und mein früheres Konzept über Krankheiten als Illusion, und der nachfolgenden Gewichtung des Gemütszustandes, bereitete den Weg für ein Verständnis von Krankheit als Lebensgefühl, das dem Geist und dem Körper gemeinsam ist. Diese gemeinsame Störung schien für die Störung der Lebenskraft repräsentativer zu sein, als die Illusion es war. Kürzlich erfuhr dieses letztere Konzept, mit der Entdeckung von etwas Tieferem als der vitalen Gefühle, d.h. Energie, einige Veränderung.

Mit der Betonung der Gefühle ist mir aufgefallen, dass Patienten häufig Gesten mit den Händen verwenden, um Gefühle zu beschreiben. Und als ich begann, auf diese Gesten zu achten, bemerkte ich, dass diese nur manchmal auf ein Gefühl schließen lassen; in anderen Fällen konnten sie die Illusion erkennen lassen, und in wiederum anderen Fällen waren sie nur Muster, die sich weder zu einer nervalen, noch zu einer emotionalen Erfahrung reduzieren lassen. Wie die Gefühle konnten diese Muster weder im Gemüt, noch im Körper lokalisiert werden; sie waren zu allgemein. Weiter, was der Patient durch die Gesten vermittelte, war hauptsächlich Bewegung, manchmal zusammen mit Form, Gestalt, Farbe und Geschwindigkeit. Diese Muster schienen mir repräsentativ für Energie zu sein. Und die Domäne der Energie war wiederum allgemein und noch tiefer als das Gefühl.

Mir wurde dann bewusst, dass die Illusion nur eine Ebene entlang eines Spektrums verschiedener Ebenen war. Ich konnte insgesamt sieben Ebenen identifizieren, und begonnen mit der oberflächigsten bis hin zur tiefsten, sind sie wie folgt:

1. Bezeichnung
2. Fakt
3. Emotion
4. Illusion
5. Gefühl
6. Energie oder Universalebene
7. Die Siebte Ebene

Das Konzept dieser Ebenen ist so universal anwendbar, wie es mit der gesamten Homöopathie der Fall ist. Es weist nicht nur auf die Ebene hin, in der der Patient seine Symptome erfährt, sondern auch auf die verschiedenen Ebenen aller menschlicher Erfahrungen. Weiter noch, das menschliche Bewusstsein ist in einem Zustand ständigen Wachstums, und die Ebenen lassen auf die Evolution vom Oberfächlichsten hin zum Spirituellen, was das ultimative Ziel der Menschheit ist, schließen. Unten werden die Konzepte der Lebensgefühle und der Ebenen kurz mit einer Erläuterung ihrer Anwendung in der Homöopathie erklärt.

Das Konzept der Ebenen:

Lassen Sie uns das Konzept der Ebenen über das folgende Beispiel verstehen:

Als uns als Kinder beigebracht wurde, wie man malt, lernten wir zuerst eine Linie zu zeichnen; dann ein paar Formen wie Dreiecke, Quadrate und Kreise. Danach lernten wir Dinge, die wir um uns herum sehen, zu kopieren: Objekte, Häuser, Bäume, Leute usw. Mit unseren Fortschritten wurde uns beigebracht, den Gegenstand unserer Zeichnung näher zu bewerten: zum Beispiel eine traurige oder eine fröhliche Person, ein fließender Fluss usw. Dann wurden wir dazu aufgefordert, Zeichnungen aus der Fantasie heraus anzufertigen: Szenen aus der Natur, ein Marktplatz, ein Picknick usw. Später lernen einige von uns zu abstrahieren, und wir sind in der Lage, unsere Stimmung und Erfahrungen über verschiedene Formen und Farben auszudrücken. Unsere Erfahrungen können geistige, körperliche und spirituelle sein, und diese können durch das Medium der abstrakten Kunst vermittelt werden.

Wir sehen, dass unsere ursprünglichen Zeichnungen von Linien und Formen nicht alles vermitteln können; sie haben nichts als einen Namen beigefügt. Zum Beispiel: Dies ist eine Linie, das ist ein Kreis usw. Der nächste Schritt, wenn uns beigebracht wird, zu kopieren, hat mit Fakt zu tun; es gibt Dinge, die um uns herum existieren, und wir replizieren sie. Im dritten Schritt stellen wir die Adjektive oder Gefühle oder Emotionen dar. Im vierten Schritt kreieren wir Situationen aus unserer Fantasie heraus; Situationen die existieren oder auch nicht, oder Situationen, die wir erlebt oder nicht erlebt haben. Dies hat mit Illusion zu tun. Wenn wir diese Phase erreichen, in der wir abstrahieren können, dann sind wir in der Lage, unsere Illusionen, Gefühle (geistige und körperliche) zu vermitteln, so wie wir auch eine Art von Energie in Form von Mustern und Formen beschreiben können. Auf diese Weise haben wir uns durch das Erlernen von Kunst von etwas, was nur bezeichnet werden kann, zu etwas das keine Bezeichnung trägt, sondern nur Energiemuster, weiter entwickelt.

Ähnlich ist es in der Homöopathie. Die oberflächlichste Ebene, in der Homöopathie praktiziert werden kann ist pathologisches Verschreiben oder das Verabreichen von Mitteln basierend auf der Diagnose der Krankheitszustände. (Ebene I: Bezeichnung). Auf der nächsten Ebene der Verschreibung zieht man Krankheitssymptome in betracht (Ebene II: Fakt). Dann kommt das Verschreiben nach dem emotionalen Zustand des Patienten (Level III). Die Ebene IV, oder die Ebene der Illusionen ist die Ebene, auf die meine Verschreibungen über viele Jahre hin zielten. Dann entdeckte ich die Ebene der Gefühle (Ebene V) und schließlich die der Energie (Ebene VI).

Die Ebenen lassen sich auf die Erfahrung jeden Ereignisses oder Phänomens anwenden (zum Beispiel auf den Sonnenaufgang oder die Nordlichter am Himmel) oder auf Kunstformen (zum Beispiel: Musik, Malen, Literatur), auf jede Art menschlicher Aktivitäten (zum Beispiel auf Wissenschaft, Politik, Medizin, Sex, Beziehungen) oder auf einen Glauben, wie Religion. Die Erfahrung all dessen kann auf verschiedenen Ebenen stattfinden. Lassen Sie uns das am Beispiel von Religion näher betrachten.

Für verschiedene Leute kann Religion in unterschiedlichen Tiefen erfahren und praktiziert werden. Oder es kann sich auch eine Person in ihren religiösen Praktiken und ihrem Glauben von der Ebene der Bezeichnung in die Ebene der Energie entwickeln.

Die oberflächlichste Erfahrung von Religion (auf der Ebene der Bezeichnung) ist die Beschränkung, sich lediglich als Hindu oder Katholik oder Muslim usw. zu identifizieren.

Auf der faktischen Ebene ist diese Erfahrung ebenfalls oberflächlich, begrenzt auf tägliche Gebete, Rituale, Kirchgänge oder im Lesen der Heiligen Schrift.

Wenn wir eine Ebene tiefer gehen, kann die Religion auch eine emotionale Erfahrung mit Gefühlen der Freude, Ruhe, Sicherheit und Abhängigkeit sein.

Es könnte das illusionäre Bedürfnis einer Person sein, die sich in der Wildnis verloren fühlt; die Religion könnte sie sich "gefunden" fühlen lassen.
Einige Personen können Gefühle als bindend oder Zusammengehörigkeit usw. empfinden.

Auf der tiefsten Ebene oder in abstrakter Form kann die Religion als nichts anderes als spirituelle Energie empfunden werden.

Die Ebenen und die Homöopathie:

So wie bei jedem Phänomen, kann die Erfahrung der Krankheit ebenso auf verschiedenen Ebenen stattfinden. Ein Patient mit einem sehr ausgedehnten Krebs kann sein Schicksal angenommen haben, sodass er keine Emotionen wie Angst oder Furcht oder Trauer verspürt, sondern nur Symptome, die sich auf sein Problem beziehen. Für ihn ist die Erfahrung seiner Krankheit nur ein Fakt; er hat Krebs, es ist sein Schicksal und er hat dies als Fakt zu akzeptieren. Auf der anderen Seite kann eine junge Frau mit rheumatoider Arthritis viel Angst um ihre Zukunft verspüren. Wenn Sie sie beobachten, oder wenn Sie ihren Fall durchgehen, wird diese Angst das herausragendste Merkmal sein. Man könnte sogar sagen, ihre Krankheit sei eher die Zukunftsangst als die Arthritis, weil sie die Arthritis als Angst erfährt. Die Ebene, in der sie ihre Erkrankung erfährt, ist die Ebene III (Emotionen). Eine andere junge Frau mit einer ekzematösen Stelle könnte sich fürchten, als Resultat ihres Problems von der Gesellschaft gemieden zu werden. Für sie werden Symptome wie jucken und abschuppen, obwohl beide vorhanden sind, weniger lästig sein, als die eingebildete Furcht, gemieden zu werden. Sie erfährt das Ekzem als eine Illusion, die Ebene der Erfahrung ist die Ebene IV. Ein Mann mit Bronchialasthma könnte das Gefühl, eng gefesselt zu sein, empfinden, und dieses Gefühl wird sich auf die Gemütsebene ausweiten. Was hier herausragt, ist ein Gefühl, das für das Gemüt und den Körper gemeinsam ist. Die Erfahrung seiner Krankheit findet auf Ebene V statt, der Ebene der Gefühle. Bei einem Kind mit wiederkehrenden Erkältungen und Husten könnte man beobachten, wie das Kind nur ständig am Platz hin- und herläuft, es ist ständig und schnell zugange. Dieses Kind könnte vielleicht die Erkältung und den Husten nicht einmal erfahren, sondern vielmehr die Energie, die es zwingt, immer zu laufen. Seine Ebene ist die der Energie oder die Ebene VI.

Wenn man verstanden hat, dass die Erfahrung der Erkrankung aller Patienten auf einer dieser Ebenen stattfindet, dann kommt einem die Frage in den Sinn, "Welchen Nutzen bringt dieses Konzept für die Praxis?" Was für Jene am augenfälligsten sein wird, die die Illusionstheorie verwendet und auch realisiert haben, dass sie bessere Resultate erzielten, als durch die reine Sammlung von Symptomen, ist, dass die Ebenen der Gefühle und Energie tiefer und näher an der Lebenskraft liegen. Verschreibungen, die auf Empfindungen basieren, und jene, die die Energiemuster berücksichtigen, die vom Patienten erfahren werden, können weitaus bessere Resultate erzielen als jene, die auf Illusionen basieren. Wie also kommt man an diese tieferen Ebenen, wie erkennt man Gefühl und Energie, welchen Sinn entnehmen wir dem, wenn wir versuchen, den Patienten zu verstehen, und schließlich, wie verwendet man dies, um das Mittel zu finden?

Bevor wir uns dem Prozess, wie man an die tieferen Ebenen herankommt, widmen, lassen Sie sie uns nochmals verstehen. Erstens basiert jede der Ebenen auf der nächst Tieferen. Die siebte oder tiefste Ebene kann mit einer leeren Leinwand verglichen werden, auf der sich einige Muster oder ein Bild bilden können. Sie bildet den Bühnenhintergrund, auf dem das Universum erschaffen wurde, auf dem sich die Energie des Universums offenbart. Sie wird just in dem Moment der Empfängnis offensichtlich, wo etwas, eine Lebens- oder Energieform, aus dem Nichts auftritt. Sie ist deshalb die Basis für die Energie. Die Ebene der Energie formt wiederum die Grundlage für Gefühle, selbst fehlt ihr das Gefühl. Die Energie wird durch die Art, wie sie sich bewegt, repräsentiert. Und für jedes Individuum ist die Domäne der Erfahrung dieser Energie jenseits von Geist und Körper; es ist die Domäne der Vitalität oder der Lebenskraft selbst. Und diese Erfahrung findet sich in der Form von Geschwindigkeit, Bewegung, Mustern, Farbe usw. Wenn sich diese Erfahrung aus der Domäne der materiellen/spirituellen Lebenskraft auf die der Nerven, die über den ganzen Körper verteilt sind, materialisiert, dann wird sie als Empfindung wahrgenommen. Das Nervensystem verbindet den Geist und den Körper und auf dieser Ebene werden die Empfindungen allgemein wahrgenommen. Nehmen wir das Musikhören als Beispiel. Musik ist reine Energie. Wenn eine Instrumentensaite angeschlagen wird, entstehen gewisse Schwingungen oder Muster, und diese werden nicht nur über die Nerven im Ohr aufgenommen und als angenehmer Ton erfahren, sondern sie können überall sonst hin in den Körper übertragen werden und als angenehme Empfindung wahrgenommen werden. (Hier lassen Sie uns zwischen allgemeinen und lokalen Empfindungen differenzieren. Die Empfindungen, von denen wir auf Ebene V sprechen, sind Allgemeine. Weil diese auf der somatischen Ebene empfunden werden, werden sie an verschiedenen Orten empfunden. Weiter, sie werden auch auf der Gemütsebene empfunden. Diese sind anders als die rein lokalen Gefühle, die keine Übereinstimmung mit den allgemeinen und körperlichen Ebenen haben.) Ähnlich ist ein Gefühl die beste Basis für die Illusion. Wenn überall ein Gefühl der Schwere ist, könnte dies ein geistiges Bild oder eine falsche Wahrnehmung aufkommen lassen, wie unter einer schweren Last zu sein. Andererseits wird die Illusion die Basis für Emotionen, Emotionen die Basis für den Fakt, der Fakt für den Begriff. Auf diese Weise beruht jede Ebene auf der nächsten. In der Fallaufnahme und im Verständnis des Patienten - sind wir durch eine Ebene hindurchgekommen, kann man erwarten, wie die nächste Auftauchende zu sehen ist, bis die tiefste Ebene erreicht ist.

Es ist wichtig und interessant anzumerken, dass uns der Patient in jedem Fall spontan auf die tiefste Ebene bringt, die Ebene in der er alle Phänomene erfährt. Dies ist die Ebene des Bewusstseins. In jedem Fall werden deshalb alle relevanten Erfahrungen, d.h. die Hauptbeschwerden, aufregende Ursachen, Stresssituationen, Träume, Interessen und Hobbies usw. vom Patienten auf einer und der gleichen Ebene wahrgenommen. Dies ist bedeutend, was den Prozess der Fallaufnahme, als auch die Potenzwahl betrifft. Von tief nach oberflächlich nimmt auch das Ausmaß der Pathologien zu, sodass auf der Energieebene die geringste Pathologie vorkommt, während man auf der Begriffsebene reichlich auf Pathologien stößt.

Die Ebenen und die Potenzwahl:

Potenz Erfahrene Körpersymptome

Ebene 1 (schwere Pathologie) 6 C Diagnose, Pathologie
Ebene 2 (lokale Symptome) 30 C Ort, Empfindungen, Modalitäten
Ebene 3 200 C Begleitsymptome, allgemeine Wirkungen von Ebene 2
Ebene 4 1 M * N E I - Symptome, Verlangen, Schlaf, allgemeine Modalitäten
Ebene 5 10 M Allgemeine Empfindungen, Affektionen
Ebene 6 (geringste Pathologie) 50 M Allgemeine Bewegungen und Muster
*N E I = Neuro-endokrin-immun-Achse.

Empfindung ist nicht Mensch-spezifisch:

Die Energie ist universell und körperlos. Alle Dinge, lebendige und nicht lebendige, besitzen Energie. Energie kann in Form von verschiedenen Mustern erscheinen, die alle Teil eines gemeinsamen, universalen Fundus sind, jedoch jede mit ihrer eigenen, besonderen Gestalt, Richtung, Geschwindigkeit, Form usw. Energiemuster sind innerhalb von Reichen gleich, sodass bestimmte Pflanzen, Tiere und Mineralien ihre eigenen spezifischen Energiemuster haben können, und doch gehören sie alle demselben Fundus an. Die Energie jeder Substanz ist die, die für diese Substanz und für das gesamte Universum gemeinsam ist. Auf der Energieebene ist es deshalb schwierig, die Reiche voneinander zu unterscheiden. Ein spezifisches Energiemuster kann sich in einem Individuum jedes der drei Reiche manifestieren. Die Empfindung ist spezifischer für die Reiche. Jedes Reich hat seine einzigartige Grundempfindung. Für das Mineralreich ist die Grundempfindung die Struktur, und in dem Bewusstsein eines jeden Minerals ist diese Grundempfindung der Struktur in einer Art ausgedrückt, die für diese Substanz einzigartig ist. Für das Tierreich ist die Grundempfindung das Überleben, und wiederum ist dies in dem Bewusstsein jeden Tieres unterschiedlich ausgedrückt und auf seine Art einzigartig. Für das Pflanzenreich ist die Grundempfindung Empfindlichkeit. Im Falle erkrankter Menschen ist die Lebenskraft gestört, sodass das Bewusstsein des Menschen verändert ist. Dieses veränderte Bewusstsein ähnelt einem spezifischen Mineral/Tier/Pflanzenbewusstsein aus dem Universum. Homöopathische Mittel beziehen ihre Quellen unter anderem aus Pflanzen/Tieren/Mineralien und wenn diese Substanzen zu einem Grad potenziert werden, der weit entfernt vom Materiellen ist, dann bleibt nichts zurück als der Geist und die Energie der Substanz. Diese Mittel, wenn sie in Übereinstimmung mit dem Ähnlichkeitsgesetz verabreicht werden, sind in der Lage, den veränderten Zustand des Bewusstseins des Menschen auf eine Ebene zurückzuführen, in der er in der Lage ist, den 'höheren Sinn seines Lebens' zu erreichen; auf diese Weise wird die Gesundheit wieder hergestellt.

Bei einem erkrankten Individuum ist der veränderte Zustand des Bewusstseins dem Bewusstsein einer spezifischen Pflanze/Tier/Mineral (Quelle des Mittels) aus dem Universum ähnlich. Das erkrankte Individuum und die Quelle des Mittels haben das Energiemuster und die Grundempfindung gemeinsam. Diese, die Energiemuster und die Grundempfindung, sind deshalb nicht mensch-spezifisch. Das bedeutet, dass sie von Menschen und (einer) anderen Substanz(en) im Universum geteilt werden. Auf der anderen Seite könnten Emotionen und Illusionen mensch-spezifisch sein; sie können nur von Menschen erfahren werden und können im Bewusstsein irgendeiner anderen Substanz im Universum nicht vorkommen.

Die Fallaufnahme in einem neuen Licht:

Das Ziel der Fallaufnahme ist nun darauf zu kommen, was nicht-menschlich in jedem Patienten ist. Der Patient wird offensichtlich mit dem Begriff seiner körperlichen Hauptbeschwerden beginnen. Von hier muss man durch die verschiedenen Ebenen durchsteigen, um die Ebenen der Empfindung und Energie zu erreichen. Während man die verschiedenen Ebenen durchquert, nimmt man (i) sonderbare Symptome (Empfindungen, Modalitäten, Begleiterscheinungen, Gemütsymptome, Illusionen, Träume, Verlangen, Abneigungen usw. und (ii) Empfindungen/Worte/Ausdrücke auf, die das Potenzial besitzen, zur nächsten Ebene zu führen. Auf jeder Ebene gibt es verschiedene Unterebenen und um von einer zur nächsten Ebene zu kommen, muss man angemessene Fragen stellen. Kurzgefasst sieht ein Plan für die Fallaufnahme folgendermaßen aus:

Ebene 1
Frage: Also, was genau spielt sich ab?

Ebene 2: Fakt

Was es ist
Bewerteter Fakt
Sonderbar
Frage: Wie fühlen Sie sich? Wie wirkt sich dies auf Sie aus?

Ebene 3: Gefühl

Was ist es? (Allgemeine Gefühle, Angst, Furcht, Traurigkeit)
Bewertetes Gefühl (näher beschriebene Gefühle)
Sonderbare Gefühle (Sonderbares in dem Gefühl)
Frage: Wie fühlt es sich an? Was fällt Ihnen dazu ein? Eine Situation, die auf Sie eine starke Wirkung ausübte? Wie hat sich das angefühlt?

Ebene 4: Illusion

Die Situation
Wie ist sie erlebt?
Traum
Frage: Welches Gefühl haben Sie in dieser Situation?
Was drücken Sie mit dieser Geste Ihrer Hand aus?

Ebene 5: Empfindung

Reich (Empfindlichkeit/Struktur/Opfer-Angreifer)
Unterreich/Familie (Präzise Beschaffenheit des Themas)
Quelle (Genaues Ausmaß, Tiefe und Qualität)

Ebene 6: Energie

Beobachtung der Energiemuster.

Es ist ziemlich augenscheinlich, dass Patienten ihren Fall nicht immer Ebene für Ebene präsentieren. Sie können andere Routen einschlagen, oder sie können auf einer bestimmten Ebene blockieren oder hängen bleiben, und in einem solchen Fall müssen wir einen 'Umweg' nehmen. Wenn ein Patient nicht über eine bestimmte Ebene hinausgehen kann, dann ist diese Ebene nach meiner Erfahrung normalerweise die vorausgehende Ebene; dies bestimmt auch die Potenz, die er benötigt. Zum Beispiel: Wenn er seine Gefühle nicht ausdrücken kann, dann steckt er in der vorangehenden Ebene Fakt fest, und um durch diese Ebene Fakt durchzukommen, würde man fragen: Was sind die Gefühle, die Sie nicht fühlen? Welche Gefühle haben Sie in der Vergangenheit gefühlt? Usw.

Das Konzept und die neue Methode der Fallaufnahme wir durch den folgenden Fall besser verstanden:
Dieser achtundvierzig jährige Mann suchte mich erstmalig am 19.11.2002 auf. Seine Hauptbeschwerde war ein orbitales Hämangiom, weshalb ihm zur Operation geraten wurde. Er beschreibt das Problem während der Befragung. Die Konsultation fand in meiner Klinik statt, inmitten eines klinischen Lehrganges, der von fünfzehn Homöopathen aus verschiedenen Teilen der Welt besucht war. Die Befragung folgt:

Dr.: Beschreiben Sie Ihr Problem so detailliert wie möglich.
Pat.: Mitte September bemerkte ich eine Geschwulst im Augenwinkel meines rechten Auges. Mir wurde gesagt, es hätte mit einer Geschwulst zu tun, und ich ging am 18. September zur Computertomographie. Sie sagten, es sei ein klar definierter Tumor, gutartig, also keine Eile, es machen zu lassen. Dann suchte ich den Neurochirurgen auf, der sagte, dass es etwas Seltenes ist und eine fünfprozentige Wahrscheinlichkeit hat, bösartig zu sein. (Er spricht ohne irgendeine scheinbare Angst über das Problem, erscheint ziemlich ruhig, objektiv und nüchtern gegenüber der ganzen Angelegenheit.) Der Bruder meines Chefs ist ein Herzspezialist, der vorschlug, dass ich es sich beruhigen lassen soll, dass ich dies seit geraumer Zeit haben könnte. Aber er fuhr fort und sagte, dass es eine Zeitbombe ist, dass sie explodieren könne und schlug vor, dass ich es komplett entfernen lasse. Ich bin durcheinander, wenn ich all diese verschiedenen Einschätzungen höre. Der letzte Zeitgenosse, den ich aufsuchte, sagte, dass er solche Hämangiome schon zuvor behandelte. (Ebene I: Bezeichnung/Diagnose.)
Meine Augen sind jetzt röter. Kein verschwommenes Sehen und meine Augenbewegungen sind normal.
Ich bin Diabetiker, was vor zehn Jahren herausgefunden wurde. Erst als ich vor zwei Jahren einen Herzinfarkt hatte, wurde ich in ein Krankenhaus eingewiesen, und jetzt bin ich regelmäßiger in Behandlung. Ich versuche, regelmäßiger zu sein. Ich habe einen stressigen Beruf, der es erfordert, dass ich kurzfristig reise. Er macht mir auch Spaß, ich arbeite oft vierzehn Stunden am Tag. Es ist ein aufregender Job, wo man etwas passieren sieht. Wir haben Projekte in anderen Ländern. Die Tatsache, dass meine Ehe kaputt ging, schenkt mir möglicherweise viel Zeit, die ich in meinen Beruf und das Geschäft investieren kann.
Sie sagen, dafür, dass ich einen Herzinfarkt hatte, gäbe es keine Indikation. Ich bin deshalb nicht unglücklich.

Dr.: Erzählen Sie mir mehr über dieses Augenproblem.
Pat.: Ich dachte zuerst, es wäre ein Gerstenkorn. Ich fühlte, wie es sich ein wenig bewegte. Morgens war es fast in der Augenhöhle verschwunden. Ich muss zugeben, ich war besorgt, bis viele Ärzte sagten, dass es möglicherweise nicht bösartig sei. Also glaube ich, es geht mir gut, und dies nahm viel Druck von meinem Gemüt, da ich weiß, dass es wahrscheinlich nicht bösartig ist. Es hat mir keine Beschwerden gemacht, außer wenn ich zu schnell Eiscreme esse. Ich führe mehrmals am Tag Selbstkontrollen durch, um zu schauen, wie es ist.
(Ebene II: Fakt. Aber es gibt keine Empfindung in Bezug auf die Hauptbeschwerde, nur die Rötung. Um fortzufahren, würde man fragen, welche Wirkung das Problem auf Ihn hat.)

Dr.: Wie fühlen Sie sich nun damit?
Pat.: Ich denke es sollte heraus. Ich denke, die Rötung wurde auch stärker, seit ich Augentropfen in das Auge gebe. Ich hatte eine größere Präsentation, und ich habe zu viele Tropfen hineingetan.

Dr.: Also, welche Wirkung hat dies auf Sie, dieses Augenproblem?
Pat.: Ganz ehrlich, nur dass ich weiß, dass es da ist, aber wenn ich es nicht täte, könnte es eindringen; es könnte eindringen oder den Sehnerv einkreisen. Also bin ich verängstigt. Wenn ich logisch darüber nachdenke, macht es mir Sorgen. Anders als die Schwere der Augen. (Ebene III: Emotion, d.h. Furcht. Zwei Dinge müssen hier angemerkt werden: 1. Obwohl Furcht besteht, scheint er ziemlich gefasst und sachlich zu sein. 2. Man muss diese Furcht verstehen.)

Dr.: Beschreiben Sie die Furcht etwas näher, von diesem Eindringen.
Pat.: Ich möchte zu der Verschlechterung meines Zustandes nicht beitragen, indem ich selbstgefällig werde. Ich fürchte mich auch, weil mein Beruf es erfordert, dass ich spreche und interagiere und wenn meine Augen nicht koordinieren ... Ich habe eine verantwortungsvolle Stellung. Ich bin Teil der Geschäftsführung. Da bedarf es einem bestimmten Niveau in der Erscheinung, einem gewissen Selbstvertrauen, was mit physischem Wohlbefinden und Ihrer Erscheinung zu tun hat. Ich möchte dies nicht verlieren. (Die Furcht ist, das Niveau der persönlichen Erscheinung, die Gesundheit und das Selbstvertrauen zu verlieren, die in seinem Job erforderlich sind. Er hat einen verantwortungsvollen Job, in dem es erforderlich ist, dass er spricht und interagiert. Das Augenproblem scheint auf seine wahrgenommene Rolle zu wirken.)

Dr.: Erzählen Sie mehr über dieses Niveau der persönlichen Erscheinung und über Selbstvertrauen.
Pat.: Ich habe das Bedürfnis gut auszusehen, gut gekleidet zu sein, gepflegt zu sein. Alles, was ich hatte, bevor ich diese Position erlangte, musste perfekt sein, und ich nahm mir Zeit, dass es dies auch war. Wie Sie wahrgenommen werden und wie Sie aussehen, alles hat mit Ihrem Maß an Selbstvertrauen zu tun. Die Erscheinung muss zu dem, was Sie in der Berufswelt tun, zusammenpassen.
Wenn ich ein Taxi fahren müsste, und wenn die Polizeivorschriften sagen würden, dass du eine saubere Uniform tragen müsstest, dann würde ich aus dem Bedürfnis heraus, korrekt sein zu wollen, die sauberste, fleckenloseste Uniform aller Taxifahrer in Bombay tragen. Alles muss perfekt sauber sein, meine Schuhe, Socken usw. Alles muss koordiniert sein. (Da ist die Notwendigkeit, perfekt und koordiniert zu sein. Er verwendet das Wort koordiniert in Bezug auf sein Augenproblem, wie auch für seine Arbeit. Dies sollte näher untersucht werden.)

Dr.: Was verstehen Sie unter koordiniert?
Pat.: Es muss bei allem so sein. Ich möchte damit sagen, dass alles in Harmonie sein muss, dass alles aufeinander abgestimmt ist.

Dr. Was ist das Gegenteil davon?
Pat.: Turbulenz, Chaos. (Es hatte den Anschein gemacht, dass koordiniert mit persönlicher Erscheinung zu tun haben könnte. Aber wenn man ihn fragt, was das Gegenteil ist, sagt er interessanterweise Turbulenz und Chaos. Turbulenz und Chaos, koordiniert und perfekt, hat mit dem Krebsmiasma zu tun. Wenn es für die persönliche Erscheinung spezifisch ist, hätte er etwa gesagt, unfrisiert oder ungepflegt.) Der Nettoinhalt ist spärlich. Spricht von Beiläufigem, kein Auge für das Detail zu haben, vielleicht überhaupt keinen Geist zu haben.
Für mich wäre es Unsicherheit, unbestimmt, ziellos, kein Geist, nicht genügend nachdenkend, nicht versucht, gesorgt, gekümmert zu haben, keine Harmonie, Koordination, Balance zu besitzen.

Dr.: Geben Sie ein Beispiel für ziellos, unbestimmt.
Pat.: Wenn Menschen sich keine Zeit nehmen; es kann so bei der Arbeit sein. Es könnte wie das Nehmen des ersten Paars Socken sein, das einem in die Hände fällt. Ähnlicherweise bereitest du dich nicht genügend auf deine Arbeit vor, kein Verlangen sich hervorzutun. 'Schau'n wir mal was passiert’ - Einstellung. Wenn ich Dinge geschehen lasse, aber ohne eine angemessene Mühe in etwas zu stecken, was ich mache. Für eine Präsentation vor dem Firmenleiter würden die meisten Leute fünf oder sechs Stunden für die Vorbereitung benötigen, aber ich würde aus der Perspektive des Firmenleiters über das Ganze nachdenken. Und so würde ich mich für diese Sitzung äußerst gründlich vorbereiten. Welchen Blickwinkel muss er sehen, und dann werde ich daran unerbittlich arbeiten, bis ich sehe, was er benötigt und dann werde ich Zeit aufbringen, es herauszuarbeiten, bis es nicht mehr viel gibt, was ich tun könnte. (Das Bedürfnis für Koordination und Perfektion kommt hier ebenfalls im Bezug auf seine Arbeit und Präsentationen vor. Wenn dies in allen Bereichen seines Lebens vorkommt, wird er Carcinosin benötigen. Wenn es auf einen bestimmten Bereich begrenzt ist, dann wird er ein anderes Mittel aus dem Krebsmiasma brauchen.)

Dr.: Welche Auswirkung hat dies auf Sie?
Pat.: Stress, Anspannung. Es kann auch Aufregung sein. Man macht diese Präsentationen sechs bis zehn Mal im Jahr. Es ist wie ein Auftritt. Ein Künstler kann nicht genug proben. Allzu großer Bedarf sich vorzubereiten, tiefer ins Detail zu gehen und es aus meinem Blickwinkel zu sehen und der ist nicht oberflächlich. Was auch immer ich zu sagen habe, es muss etwas Verlässliches sein, was auf einem Niveau der Autorität und des Verstehens ist.

Dr.: Erzählen Sie von dem Stress.
Pat.: Nicht ausreichend vorbereitet zu sein, dass ich meinen Erfolg aus der Vergangenheit fortsetzen muss und vor allem, dass ich nicht versage. Es ist wie bei einem Kind, das seine Hände vom Fahrradlenker nimmt und sagt, "Schau Mama." Die Freude über seine Leistung und die Aufmerksamkeit, die es bekommt. (Er muss Leistung bringen, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Man muss nun die Qualität und den Grad dieser Leistung verstehen.) Letztes Jahr nahm ich an einem Felskletterkurs teil. Eine der Aktivitäten war, den Berg hinunter zu wandern, und ich habe Höhenangst, ein mulmiges Gefühl im Magen. Trotzdem machten mir die Leute das Jahr zuvor viele Zugeständnisse, da ich nicht der Jüngste in der Gruppe war, fast achtundvierzig Jahre. Für mich war es wichtig, die Leistung über meine eigene Angst hinwegzubringen. Ich habe mich entschlossen, es zu tun, und fühlte mich am Ende drei Meter groß (das weist auf den Grad der Leistung hin.) und am Ende habe ich meine Furcht überwunden. So kam die Leistung durch das überwinden der Furcht und allem Negativem.

Dr.: Erzählen Sie ein wenig über die Furcht und die Höhe.
Pat.: Ich weiß nicht, ob sie stärker ist als die Furcht bei den Anderen. Wenn ich auf dem Dach eines Gebäudes stehe, würde ich gerne zurücktreten. Wenn ich hinunterschaue, und ich habe ein gemauertes Geländer, und wenn ich mich festhalte, dann habe ich keine Angst. Es ist nicht Schwindel. Ich habe keine Flugangst. Ich bin in kleinen Flugzeugen geflogen, habe sogar meinen Arm aus dem Flugzeug heraushängen lassen. Wenn ich auf zweihundert Fuß bin, und unten ist eine Grube, ich glaube nicht, dass da zu viel Furcht vorhanden ist.

Dr.: Erzählen Sie über dieses Fliegen.
Pat.: Ein Freund besitzt ein Flugzeug. Es macht mir Spaß zu fliegen, Freiheit, Schwung, in der Lage zu sein, in jede Richtung zu fliegen, die Kombination der Bewegungen, es war die totale Freiheit und du kannst dich zu jeder Zeit mit einer Kombination von Bewegungen bewegen. Eine Art der Erfüllung wie bei einem Kind, in den Himmel mit Vögeln schauen zu können, ein Gefühl der Freiheit.

Dr.: Erzählen Sie über Freiheit. (Nehmen Sie Notiz von der Richtung, die er einschlägt: Wirkung der Hauptbeschwerde -> Koordination und Chaos -> Stress -> Höhenangst -> Fliegen -> Freiheit. Im Verlauf haben wir das Krebsmiasma und die Themen von Leistung und Fähigkeit beachtet. Er scheint erfolgreich und ziemlich kompensiert zu sein. Das Ziel ist, Ihn in größtmöglicher Tiefe zu verstehen, indem wir seine eigenen Worte aufgreifen, insbesondere Gefühle, Emotionen, Bilder und Empfindungen, und man fordert Ihn auf, diese weiter zu beschreiben, bis man etwas Tieferes erreicht. Das ultimative Ziel, wie oben erklärt, ist eine Erfahrung, Empfindung oder Energie zu entdecken, die nicht-mensch-spezifisch ist.)
Pat.: Unbehindert, ungehindert, in eine Richtung zu gehen, wie es dir gefällt, wann du willst, wohin du willst (das Gegenteil muss vorhanden sein, d.h. gebunden, mit keinem Freiraum für Bewegung.), und doch mit einer solchen Verantwortung, denn wenn Sie nicht alles bedenken was Sie tun, dann kann der Motor stehen bleiben und Sie können abstürzen. Also die Freiheit unterwegs zu sein, aber nicht verantwortungslos. Sie müssen aufpassen, was Sie tun.

Dr.: Ein leichter Widerspruch?
Pat.: Ja. Wenn Sie fliegen, dann ist das wie keine Erfahrung zuvor. Sie können dies oder jenes tun; Sie können Kombinationen von Bewegungen vollführen und in der Lage sein, dies selbst zu kontrollieren, auf nicht unähnlich ist Autofahren in sich ein sehr belebendes Gefühl und wenn Sie es ohne Verantwortung tun, dann werden Sie eher einen Unfall bauen. Ihr Flugzeug könnte durchsacken, und Sie können das Durchsacken vielleicht nicht kontrollieren. Also Freiheit, in Maßen, nicht sich ihr hingeben. Ja es ist ein Widerspruch, aber ... (Freiheit, aber mit Kontrolle und Verantwortung. Die Freiheit, die Er näher beschreibt, ist erhebend.)

Dr.: Wie also ist dieses erhebende Gefühl?
Pat.: Das Gefühl von Abenteuer, das Gefühl, etwas vollbracht zu haben. Nicht viele Menschen fliegen. Es verändert Ihr Leben und erlaubt es Ihnen anders zu denken, zu handeln und zu sein, das ist es, was es erhebend macht, dass Sie nicht einer von Vielen sind, die kamen und gingen, ohne anders zu sein.

Dr.: Wenn Sie sagen zu versuchen anders zu sein, was meinen Sie ...?
Pat.: Ich würde niemals etwas tun, was tollkühn wäre, aber ich würde gewisse Risiken eingehen, die es wert sind, damit man sich mit sich selbst gut fühlt, nichts Verhängnisvolles. (Also haben Freiheit und das Erhebende mit Leistung und Fähigkeit zu tun. Und nicht etwas Gewöhnliches zu leisten, sondern etwas Abenteuerliches und Anderes vom Rest, etwas, das riskant ist und Kontrolle und Verantwortung benötigt. Hier sieht er seine Rolle. Wie ein Kind, das freihändig Fahrrad fährt, nur um Aufmerksamkeit durch die Ausübung anderer und riskanter Dinge zu bekommen.
Argentum hat mit Leistung im Neuen zu tun. Strontium ist im Einklang mit Neuem, die kreative Leistung, und hat Angst, neue Dinge auszuprobieren. Argentum nit. hat mit Leistung in neuen Situationen zu tun und da sind Risiko und Gefahr dabei. Es ist ein Mittel des Krebsmiasmas.)

Dr.: Was ist Verhängnis?
Pat.: Gerätetauchen zu gehen, ohne vorsichtig zu sein, und Dekompressionsschmerzen zu bekommen. Sie wissen, dass da ein Risiko besteht, wenn Sie dies draufgängerisch tun, anstatt wissenschaftlich vorzugehen.

Dr.: Sie sprachen viel über Freiheit. Was sind Ihre Erfahrungen mit Freiheit?
Pat.: Ich versuche nachzudenken, wie ich es am Besten definieren kann. Freiheit ist die Fähigkeit deine Gedanken, Wünsche frei auszudrücken, tatsächlich frei zu handeln, deine Träume, wenn möglich, zu leben, ohne zu starke Einschränkungen und doch mit Verantwortung. Da muss Verantwortung dabei sein. Als ich auf dem College war, habe ich mit Drogen experimentiert. Ich rauchte Grass. Aber ich glaube, ich war niemals in der Situation zu erlauben, dass mein Bedürfnis, Experimente zu machen, mich unterkriegen konnte. Ich begann zu trinken, als ich in der Armee war, aber ich habe nie, nie jemals mehr als zwei Drinks in meinem Leben getrunken. Ich gehe nur so weit und nicht weiter; nichts kann mich davon abbringen. (Wiederum das Thema etwas Neues auszuprobieren, etwas Abenteuerliches, Riskantes, aber innerhalb der Grenzen, die Kontrolle zu bewahren.)

Dr.: Bis zu welchem Punkt?
Pat.: In dem ich mich noch kontrollieren kann, aber nach diesem Punkt höre ich auf.
Beim Autofahren, wenn ich fühle, dass ich das Auto nicht mehr unter Kontrolle habe, oder wenn ich keine eventuellen Fehler Anderer einkalkuliere, dann habe ich nicht ... wenn ich fahre, fahre ich mit vollem Bewusstsein über das Auto, die Art, wie das Auto schwankt, was auf der Gegenfahrbahn passiert, mit dem Ochsenkarren, usw., aber in dem Moment, wenn ich erkenne, keine Gewalt mehr über das Fahrzeug zu haben, dann bremse ich. Mit dem Fliegen ist es genauso, eine große Verantwortung, vorbereitet für diese oder jene Sache zu sein. So weit wie möglich möchte ich an der Spitze in jeder Situation stehen. (Also hier ist dieses Bedürfnis für Harmonie, Balance und Kontrolle.)

Dr.: Erzählen Sie über Ihr Bedürfnis für Balance.
Pat.: Man kann sich auch allzu sehr von Kontrolle leiten lassen. Was kann daran falsch sein? Arbeiten und weitermachen. Wenn ich beim Autofahren an etwas arbeite, mache ich den Motor aus. So sollten die Konsequenzen kontrolliert werden können. Da ist ein Bedürfnis, jene um einen herum so weit wie möglich vor Schaden zu bewahren, ob es nun physisch oder psychisch ist. Man gibt manchmal unaufgefordert Ratschläge. Wenn ich sehe, wie ein Baby einer Steckdose zu nahe kommt, dann fordere ich es nicht nur auf, vorsichtig zu sein. Ich sage dann, "Gehst du davon weg!" Andere Leute würden nicht so zu dem Kind sprechen, aber dies ist meine Art, wie ich es sehe.
(Wir haben bis jetzt das Bedürfnis Leistung zu erbringen und neue, andere, riskante Aufgaben zu vollbringen, damit Aufmerksamkeit erregt wird, und das Bedürfnis für Perfektion, Kontrolle und Koordination. Die Leistung ist nichts Gewöhnliches, sondern auf hohem Niveau. Sie schließt viel Verantwortung mit ein, so, wie bei der gehobenen Position, die er in seinem Beruf einnimmt. Das Mittel scheint Arg. nit. zu sein.
Nachdem wir dies verstanden haben, können wir nun auf die anderen Bereiche seines Lebens eingehen.
Ein anderer Punkt, der hier angesprochen werden muss: In Verbindung mit seiner Hauptbeschwerde stand die Furcht, dass sie sein Niveau an Selbstvertrauen und persönlicher Erscheinung beeinflussen könnte, was er in seinem Beruf benötigt. Als wir in unserer Wahrnehmung seiner Rolle vorankamen, d.h. bei seiner Leistung in einer neuen und riskanten Situation, in der er die volle Kontrolle und Verantwortung bewahrte, kam dies eher über seine Interessen und Hobbies heraus, als direkt über seine Hauptbeschwerde. Die Erfahrung der Hauptbeschwerde ist hauptsächlich ein Fakt mit etwas Emotionalem, zwar ausgedrückt, aber nicht offensichtlich. Die Ebene der Erfahrung seiner Hauptbeschwerde ist die Ebene II und die benötigte Potenzen werden C30, mehrmals, oder LM, besonders 0/3 sein.)

Dr.: Wo sehen Sie Kontrolle über Ihr Leben?
Pat.: Da ist dieses Mädchen, in das ich sehr verliebt bin, aber ich glaube, was passiert ist, geschah aufgrund des Bedürfnisses nach Kontrolle. Als wir das erste Mal heirateten, konnte Sie nicht kochen. Sie kam als Einzelkind aus Ihrem Elternhaus. Sie war sehr wohlhabend. Man erwartete nicht von Ihr, dass Sie kocht oder näht oder den Haushalt führt oder eines dieser Dinge lernt. Als ich heiratete, entdeckte ich, dass Sie wirklich nicht kochen konnte. Aus der Notwendigkeit heraus lernte ich kochen und ich wahr ein akzeptabler Koch. So waren das Kochen, das Aushelfen beim Baby im Haus, das Erledigen all der kleinen Dinge ein Ausdruck meiner Liebe. Dies verursachte ein Gefühl der Unsicherheit und möglicherweise auch der Bekümmertheit in Ihr. Ich habe nicht realisiert, dass es als Kontrolle empfunden werden konnte, oder dass es Kontrolle war.
Ich war sehr glücklich, dies aus Liebe für Sie zu tun. Ich begann, im Haus eine dominantere Rolle zu spielen, anstatt Ihr zu erlauben, sich zu entwickeln. Wenn Sie kochte, dann, anstatt zu sagen, es schmecke gut, pflegte ich zu sagen, es sei gut, aber ... Das muss für Sie sehr belastend gewesen sein. Es ist nicht so, dass ich vorbereitet war, in solch einer Situation zu lügen. Ich sagte Ihr, es war gut, aber dann sagte ich Ihr, was schlecht daran war. Im Familienleben begann die Kontrolle auf diese Weise. Sie verließ sich auf Dr. Spock und ich fühlte, dass meine Instinkte ziemlich gut waren. Ich benötigte keine Raumfahrtwissenschaft, um zu sehen, dass das Kind aufstoßen musste. Sie vollbrachte als Mutter einen außerordentlichen Job und Sie ist als Mutter immer noch außerordentlich. Für mich war es sehr wichtig zurückzukommen und zu sagen, keine Angst, es ist alles unter Kontrolle, und dass ich es sehr gut regeln werde. Es ist nur eine andere Art, die Kontrolle zu haben, oder ist es nur, dass ich nicht möchte, dass Menschen sich verletzt fühlen. (Wiederum ist hier das Bedürfnis zu kontrollieren, dafür, dass Dinge perfekt ausgeführt werden.)

Dr.: Und dann, was geschah? Warum haben Sie sich getrennt?
Pat.: Wir trennten uns aus Prinzip und ich war in einigen Belangen sehr streng. Meine Schwiegermutter hatte nicht das Geld die Miete zu zahlen, und ich hatte das Geld. Sie wollte, dass ich jetzt zahlte und dass Sie es später zurückgibt. Ich fand später heraus, dass Sie Ihren Laden verkauft hatte und mir nichts gezahlt hatte. Ich glaube nicht, dass Sie mich reinlegen wollte, aber dass Sie mich kontrollieren wollte. (Hier nun das Gefühl, dass er kontrolliert wurde.) Was unser Verhältnis verdarb war, dass Sie sich auf die Seite Ihrer Mutter stellte. Ich fühlte, wenn Sie das Geld benötigte, hätte Sie sagen sollen, dass Sie das Geld braucht, und nicht dass Sie es hinter meinem Rücken tut. Sie sagte, ich hätte einen wohlerworbenen Anspruch auf das Geld, und dann war ich richtig erschüttert. (Dies ist ein Ausdruck, den er das erste Mal benutzte. In diesem Ausdruck liegt sein Gefühl/Illusion/Empfindung in Bezug auf den Zwischenfall.)

Dr.: Erzählen Sie über das erschüttert sein.
Pat.: Das Gefühl des im Stich Lassens, von jemandem in den Rücken gestochen zu werden, von dem man es niemals erwartet hätte. Tiefe Enttäuschung, im Stich gelassen zu sein, betrogen worden zu sein. (Dies sind Emotionen, die mensch-spezifisch sein können, und diese sollten näher untersucht werden und zu etwas nicht-mensch-spezifischem reduziert werden.)

Dr.: Was ist hier das Gefühl?
Pat.: Verletzt, wie körperlich verletzt.

Dr.: Beschreiben Sie dieses körperlich verletzt.
Pat.: Fast wie sehr hart in den Magen geboxt worden zu sein.

Dr.: Wie fühlt sich das an? Was ist die Empfindung?
Pat.: Sie kriegen keine Luft mehr. Sie fühlen, dass Sie sterben würden ... erstickt.

Dr.: Beschreiben Sie dies erstickt.
Pat.: Sie können nicht atmen. Jemand hat Ihnen Ihr Leben weggenommen.

Dr.: Beschreiben Sie nur die Empfindung keine Luft zu kriegen, zu sterben, nicht etwas besser atmen zu können.
Pat.: Es ist wie ertrinken.

Dr.: Sie machen das ganz gut. Erzählen Sie mehr davon.
Pat.: Wie nach Luft schnappen zu wollen, um aus der Situation herauszukommen, aber nicht sicher zu sein, ob du es kannst oder auch wirst.

Dr.: Weiter.
Pat.: Aus der Situation flüchten zu wollen, davonzulaufen.

Dr.: Wo haben Sie eigentlich dieses nach Luft schnappen empfunden, herauskommen zu wollen? In welcher Situation haben Sie es eigentlich gespürt?
Pat.: Eigentlich nur beim Schwimmen. Vielleicht wegen einer falschen Technik. Manche atmen sehr leicht; andere nicht. Obwohl ich schwimmen kann, eigentlich die ganze Schwimmbeckenlänge unter Wasser, aber wenn es zum Kraulen kommt, tendiere ich dazu, die Luft wie unter Wasser anzuhalten, und die letzten drei oder vier Meter fühle ich ein verzweifeltes Verlangen durchzuhalten und schnell auf die andere Seite zu gelangen. Hingegen verspüre ich unter Wasser kein Bedürfnis zur Eile, da bin ich ruhig. Aber auf der Wasseroberfläche, dort ist es so, wie ich mich fühle. Das ist bis heute so.

Dr.: Wie ist dieses Gefühl?
Pat.: Es besteht nur, bis ich die andere Seite erreiche.

Dr.: Gab es einen anderen Zwischenfall oder eine Erfahrung, wo diese Verzweiflung herauskam?
Pat.: Während der Magnetresonanztomographie. Ich weiß nicht, ob ich klaustrophobisch veranlagt bin, und dann, wenn man nur wenige Zenitmeter Platz über seiner Nase hat ... Ich kann das nicht beschreiben. Ich konnte mich mit einem Gebet beruhigen. Die ersten Momente waren wie in einem Sarg. Ich entschloss mich die Augen zuzumachen und zu beten. Dann sagten sie mir, ich müsse die Untersuchung noch einmal machen lassen, weil es nicht gut herauskam. Es war wie ein zweiter Tod, aber überraschenderweise fühlte ich mich damit nicht zu unbehaglich.
(Dies ist sehr interessant. Er beginnt mit erschüttert, was dem Zusammenbruch nahe kommt. Aber es ist etwas, was wir bisher nicht vernommen haben und so untersuchen wir es weiter. Von erschüttert kommt er zu in den Rücken gestochen und betrogen. Von dort nach in den Magen geboxt, er spricht von ersticken, nach Luft zu schnappen und der Situation entrinnen zu wollen, sich klaustrophobisch fühlend. Dies ist das Gegenteil von seiner Beschreibung von Freiheit, wo Sie unbehindert sind, ungehemmt und sich dorthin begeben können, wohin Sie möchten.)

Dr.: Wie war das Gefühl beim ersten Mal?
Pat.: Wie verzweifelt wollte ich da raus, fühlte mich gehalten und gefesselt.

Dr.: Was ist das Gegenteil von gefesselt?
Pat.: Das Gefühl, überall hin zu können, wohin du möchtest, wie beim Fliegen beschrieben.

Dr.: Wenn Sie nicht in der Lage sind, sich zu bewegen, und gefesselt und gehalten werden, wie ist da das Gefühl?
Pat.: Verzweiflung.

Dr.: Beschreiben Sie das Gefühl.
Pat.: Es ist eine Qual, weil du die Situation verändern möchtest, aber es nicht tun kannst. Es ist eine extreme Unruhe, weil du dort, wo du bist, nicht gehalten werden möchtest und du dort festgehalten wirst. Völlig unkontrolliert davon, wie du die Situation zu sein haben möchtest. Völliges Fehlen der Fähigkeit, in irgendeiner Form Einfluss in deine Situation oder deine Umgebung nehmen zu können. (Gehalten und gefesselt zu sein ist völlig außer Kontrolle zu sein und das macht Ihn verzweifelt. Verzweifelt in einer Situation, über die er keine Kontrolle und keinen Einfluss hat. Dieses Gefühl ist typisch für das Krebsmiasma. Und er schafft es kontrolliert zu bleiben, möchte die Kontrolle übernehmen. Dieses Gefühl des Ertrinkens ist in seinem Gemüt das Gleiche wie abstürzen und fallen. Und dies bezieht sich auf das Mineralreich.)

Dr.: Also wie fühlen Sie sich da?
Pat.: Es fühlt sich an, als ob du tot sein müsstest.

Dr.: Wo wird es in diesem Moment gefühlt, in den Beinen, Füßen usw. usw.?
Pat.: Ich habe bestimmt einen Schweißausbruch und ich bin sicher, mein Puls und Blutdruck schießen in die Höhe. Ich bin mir nicht sicher, aber ich bin sicherlich gestresst. Ich glaube, meine Atmung ist sicherlich flacher im Versuch so viel Luft so schnell wie möglich zu schnappen.

Dr.: Klaustrophobie, irgendeine weitere Erfahrung?
Pat.: Einmal zuvor. Versteckt unter dem Bett meiner Freundin ... Panische Angst erfüllte mich. Ihr Onkel kam nach Hause, nicht, dass ich irgendein Techtelmechtel hatte. Sie war paranoid darin, nicht zu wollen, dass ich gesehen wurde, und so steckte Sie mich unter Ihr Bett, und dort war es mir auch wieder so nahe. Ich nieste sehr laut und wurde entdeckt. Er war nicht so schlimm. Er forderte mich eigentlich nur auf, mit ihm ein Glas Bier zu trinken.

Dr.: Was haben Sie gefühlt?
Pat.: Mein Gedanke war nicht, nicht entdeckt werden zu wollen, sondern klaustrophobisch zu sein.

Dr.: Können Sie mehr über dieses Gefühl, erschüttert zu sein, erzählen, von dem Sie vorher sprachen?
Pat.: Das ist der Punkt, an dem ich fühlte, dass ich mich aus dieser Beziehung zurückziehen müsste. Ich wollte so viel Raum und Zeit wie möglich für beide Seiten, sich zu versöhnen. (Wiederum das Bedürfnis nach Raum, das Gegenteil von gehalten und gefesselt zu sein, Klaustrophobie. So kam er aus der Situation heraus.) Ich lasse Sie es realisieren, dass Sie einen Fehler gemacht hat, und ich werde Sie sich nicht minderwertiger fühlen lassen, dafür, dass Sie es merkt.

Dr.: Sie benutzten das Wort Abenteuer ... erzählen Sie ein wenig davon.
Pat.: Wie beim Versuch mit Flaschen zu tauchen oder etwas zu fliegen. Dies ist eine Form des Abenteuers. Abenteuer ist es auch, wenn man in eine unbekannte Umgebung geht, in der du keine Freunde hast, und wenn dir irgendetwas zustößt ... Ich bin in Jakarta oder Sao Paolo, usw., wo du keinen Rückhalt hast, kein Netz, das dich sichert, und es ist auch so, nachdem du das Abendessen beendet hast und du gehst nach draußen und weißt, dass es auf den Straßen gefährlich ist. Aber auch hier würde ich es mit einem Sinn für Verantwortung tun. Also werde ich auf der Straßenseite gehen, wo sich die Läden befinden. Das vermittelt auch ein Gefühl von Abenteuer.
(Risiko, Gefahr, Abenteuer, aber mit Verantwortung.)

Dr.: Warum gehen Sie dann?
Pat.: Sie können nicht auf Ihrem Zimmer sitzen und fernsehen, was ich nie ohne weiteres zu Hause mache. Da muss ein Gefühl sein, etwas zu erkunden und auszugehen.
Da ist ein Gefühl von Abenteuer im Geschäftsleben, neue Länder auszuprobieren, zu schauen, ob du in diese Märkte eindringen kannst, zu versuchen, unsere Modelle auszuprobieren und zu sehen, ob sie realisierbar sind, nach Ihnen als mögliche Geschäftspartner zu schauen.

Dr.: Was ist dieses Gefühl?
Pat.: Fähigkeit, gut, das war wohl nichts, aber du hast es versucht. Viel von Verfolgung und Beharrlichkeit, einfach deshalb glücklich, weil du es einfach versucht hast, dafür, bis jenseits des Offensichtlichen gegangen zu sein. Ich genieße es.
(Dieselben Gefühle und Themen kommen immer wieder auf. Und nun gehen wir zu den Träumen.)

Dr.: Erzählen Sie von einigen Ihrer Träume.
Pat.: Ein Traum, den ich oft hatte, ist eigentlich in der Luft zu schweben. Ich gelange von Punkt A nach Punkt B, als ob ich schwimmen würde, fantastisch. Ich fühle mich, völlig mobil zu sein, wiederum Freiheit, unbehindert zu sein, ungehindert. Ähnlich ist auch das Schwimmen, also glaube ich, dass beides auf eine Art in Verbindung steht. (Höhen und Freiheit sind hier die Themen. Man sollte Fallen auch erwarten.)

Dr.: Hat das irgendwie mit Fallen zu tun?
Pat.: Manchmal träumte ich vom Fallen aus einer erhöhten Lage. Genau so wie ein freier Fall, wenn man aus dem Flugzeug springt, ohne Fallschirm. Unangenehm, in der Luft zu schweben.

Möglicherweise fehlt hier in der Quelle für diese Übersetzung ein Abschnitt.

An jemandem hängen, Erotik, eher sexuell romantisch als sehr lüstern.
Züge, Flüge verpassen, unvorbereitet zu sein, alles berufsbezogene Träume. Nicht, dass jemand Schlechtes über mich denkt, aber ich hatte Ziele und war unzulänglich.

Dr.: Erzählen Sie über verpasste Flüge oder Züge.
Pat.: Ich glaube, ich habe noch nie einen verpasst, aber ich erinnere mich an meine Kindheit, als ich wenige Male jemanden abreisen sah, und dass da viel Weinen und Unglück im Spiel waren. Ich sah meine Mutter oder meine Großmutter weinen, und als Drei- oder Vierjähriger kann man nicht verstehen, weshalb jemand in Tränen ist.

Dr.: Wie ist der Traum?
Pat.: Da ist einfach jemand im Zug der wegfährt, und ich bin fast da, und die letzte Szene war, dass ich ihn fast erreichte, es dennoch nicht tat. Fühlte mich traurig, musste es nicht sein. Das Bedürfnis zu kämpfen, mich zu bemühen und hoffentlich passiert noch etwas im letzten Atemzug. Kontrolle zu übernehmen und die Dinge werden schließlich gut ausgehen, wenn man sich anstrengt. (Der Zug fährt davon und Sie müssen wirklich dafür kämpfen, ihn zu erreichen. Sie geben Ihr Bestes und da gibt es etwas Hoffnung eine gewisse Chance, dass sie ihn bekommen. Dies ist typisch für das Krebsmiasma und auch für Argentum nitricum.)
Ich muss auch noch erwähnen, dass ich manchmal sehr spät einschlafe. Eine große Aktivität kann bestehen, sodass ich bis 1 Uhr nicht schlafen kann. Dramen geschehen und alles erdenklich Mögliche, es ist also eine bunte Mischung. Ich glaube, was den Schlaf angeht, da lasse ich mich gehen.

Dr.: Erzählen Sie mir über Ihr Verlangen oder Ihre Abneigung bei Speisen und Getränken.
Pat.: Ich mag Fisch überhaupt nicht. Ich mag den Geruch nicht. Ich mag Süßigkeiten.

Dr.: Erzählen Sie über Süßigkeiten.
Pat.: Ich mag Süßigkeiten, die, die mehr Milch als alles andere als Basis haben.

Dr.: Speiseeis? (Er hat es vorher erwähnt, und es ist ein sehr bekanntes Verlangen für Arg. nit.)
Pat.: Ich mag Speiseeis.

Dr.: Ein wenig oder haben Sie es gern?
Pat.: Ich mag es und wenn ich zwei Becher voll hätte, würde ich sie freudig verputzen.

Dr.: In welchen Situationen werden Sie gewöhnlich angespannt oder nervös? (Man könnte nach Ängsten vor Prüfungen, Vorstellungsgesprächen und öffentlichen Reden als weitere Bestätigungen suchen.)
Pat.: Mit meinem Vater. Ein sehr netter Mann, sehr familienorientiert, aber ich war mir nie sicher, wie er reagieren würde. Es gab Zeiten, da lachte er über Dinge wie mit 'so sind Jungs nun mal'. Und es gab Zeiten, da kritisierte er scharf und tadelte und manchmal rutschte ihm die Hand für Dinge aus, von denen ich dachte, dass sie nicht schlimm seien. Also war ich verunsichert, ob ich nun für Sachen, die ich gemacht habe, seine Bestätigung bekam oder nicht. Zustimmung oder Ablehnung durch meinen Vater, was alles kann ein Kind machen, wenn es fühlt, seine Erwartungen nicht zu erfüllen? (Carcinosinkinder fühlen einen hohen Erwartungsdruck vonseiten der Eltern.)
Angespannt in medizinischen Situationen, wenn jemand aus der Familie ins Krankenhaus musste. Da bin ich sehr angespannt. Ich war angespannt, als meine Frau für siebzehn Tage im Krankenhaus war, aber ich muss sagen, ich hatte keine bittere Furcht. Ich würde mit absoluter Rationalität darüber diskutieren, was getan werden muss und wie die Aussichten sind, die Risiken usw. (Und wieder ist er in einer angespannten Situation kontrolliert.) Da ist eine Anspannung es durchzustehen.

Dr.: Wie ist das Gefühl der Anspannung?
Pat.: Da ist eine Mischung von Bedürfnis, etwas zu tun, und von Wissen, was getan werden muss. Das Gegenteil ist Verzweiflung, das wäre das Schlimmste, was passieren könnte. Wenn die Ansichten sehr divergent sind, dann führt es zu Verwirrung.

Dr.: Wie erleben Sie es in dieser Situation?
Pat.: Ich fühle, es ist keine große Sache, dass sie leicht gehandhabt werden kann.

Dr.: Wie fühlen Sie dies? Wie sind Ihre Emotionen?
Pat.: Ganz kurz Empörung gegenüber den Ärzten: "Jetzt aber, Jungs; das solltet Ihr aber wissen!" Ich habe erwartet, dass Ihr die Typen seid, die das herausbekommen sollten. Vielleicht Enttäuschung. (Er hat von den Ärzten sehr hohe Erwartungen und wenn sie seine hohen Erwartungen nicht erfüllen, dann fühlt er sich angewidert. Man kann sich vorstellen, dass er sich von sich selbst angewidert fühlen würde, wenn er unfähig wäre, hohe Erwartungen zu erfüllen, zum Beispiel die seines Vaters.) Wie ein Kind würde ich diese zwei Jungs sich hinsetzen lassen und sie ehrfurchtsvoll beobachten, wie sie es herausfinden.

Dr.: Wie fühlen Sie es emotionell?
Pat.: Ich fühle mich verwirrt und unglücklich. (Zu Beginn des Interviews sprach er ebenfalls von Verwirrung, als die Ärzte alle unterschiedliche Vorgehensweisen vorschlugen.)

Dr.: Beschreiben Sie das Gefühl der Verwirrung.
Pat.: Ungewissheit. Verlorenheitsgefühl. Als wenn ich auf einem Festplatz verloren wäre, absolute Furcht, Furcht, verlassen worden zu sein, nicht wissend, was passieren wird. Für ein Kind gibt es nichts Schlimmeres, als verloren zu sein. (Verloren und verlassen: ähnlich der Illusion, er ist verlassen, ein Arg. nit. - Symptom.)

Dr.: Wie fühlt sich ein Kind?
Pat.: Das Gefühl ist eine Empfindung des ausgesetzt seins. Es ist traumatisch; es ist Furcht erregend. Ich glaube, Furcht ist das herausragendste Gefühl.

Dr.: Wie fühlt sich die Furcht an? Sie können Bilder oder Beispiele benutzen, um die Furcht zu beschreiben.
Pat.: Wenn das Kind über zwei Meter groß werden könnte, (Wieder das Thema sehr groß zu sein.) und über die Leute hinweg, die um es herumstehen, seinen Kopf hin- und herdrehen könnte, um zu schauen, wohin Sie gegangen sind. Die Tatsache, dass das Kind von so geringer Größe ist, wäre ich ein Kind, würde ich über zwei Meter groß sein wollen und meinen Kopf hin- und herdrehen. Dann findest du die Eltern. (Das Kind ist sehr klein und unfähig seine Eltern zu finden. Wenn er sehr sehr groß werden könnte, dann könnte er Erfolg haben. Hier wieder, dies gibt die Tiefe des Krebsmiasmas an.)

Dr.: Wie fühlen Sie sich?
Pat.: Erleichterung, überwältigende Erleichterung ... dass alles in meiner Welt in Ordnung kommt. Das Kind hat eine kleine Welt, Eltern und Großeltern. Weil die Eltern die Zentralfiguren sind, dann wird alles mit deiner Welt in Ordnung sein.

Dr.: Und wenn man die Eltern verliert?
Pat.: Dann stürzt die Welt zusammen. (Ähnlich zu zerstört, welches das Gefühl war, dass er in Bezug auf seine Ehe ausdrückte.)

Dr.: Wie fühlt es sich an, wenn die Welt zusammengebrochen ist?
Pat.: Sie fühlen sich wie zu schluchzen. Sie fühlen sich untröstlich.

Dr.: Wo haben Sie so gefühlt, dieses Gefühl von zusammengestürzt und untröstlich?
Pat.: Ich glaube, als meine Mutter starb. Als Sie starb, war es das schlimmste Gefühl des Verlustes, das ich erlebt habe. Sie und ich hatten nie eine gute Beziehung zueinander, ich fühlte immer, dass Sie meine Schwester mehr liebte. Als Sie die letzten drei oder vier Wochen im Sterben lag, da verspürte ich ein riesiges Gefühl der Enttäuschung, weil eine Lebensspanne zu Ende ging, ohne das Gespür sich zu äußern. Meine Mutter drückte Liebe nicht durch Körperkontakt aus. Ihre Ausdrucksform war es, Dinge im Stillen zu tun, Dinge aus dem Weg zu räumen. Es war zu hundert Prozent Liebe. Ich nahm sie als selbstverständlich an. Für mich war es Halten, Umarmen und Küssen, und das habe ich vermisst. Sie starb an Krebs. (Familienanamnese Krebs.) Wir hatten so wenig Zeit und es gab keine Hoffnung, dass Sie überlebt. Die Nacht bevor Sie starb betete ich zu Gott, er möge Sie in Würde gehen lassen, damit wir Ihr Andenken in Ehren bewahren konnten. (Er erfuhr nie die Liebe seiner Mutter so, wie er sie wollte. Sie hatten sehr wenig Zeit übrig und er versuchte verzweifelt, sie während der letzten Tage zu bekommen.)

Dr.: Interessen und Hobbies als junger Mann?
Pat.: Briefmarken sammeln usw. Nichts von Dauer.

Dr.: Etwas Besonderes, wofür Sie Talent hatten?
Pat.: Ich male, Wasserfarben. Ich würde nicht behaupten, dass ich gut bin, ziemlich gut. Ich schreibe. Ich finde mich auch richtig gut in Sprachen. Ich weiß, ich spreche gut Englisch, aber ich denke noch in Hindi. Wenn ich nichts zu tun hätte und alles Geld der Welt besitzen würde, dann würde ich wahrscheinlich reisen und Sprachen lernen.

Dr.: Sie sprachen von Bühnenauftritten.
Pat.: In der Schule, Theaterstücke und Vortragskunst. Eine Ablenkung, und ich verlor das Interesse in etwas, sobald ich darin Fertigkeiten entwickelt habe.

Dr.: Was ist nun Ihre Haupttätigkeit?
Pat.: Jetzt, Projekte auf der ganzen Welt für diese Firma aufzubauen. Ich muss die richtigen Talente dafür finden und sie ausbilden, weil ich kein multilokales Programm managen kann.

Dr.: Was ist die Belastung in diesen Programmen?
Pat.: Die Zustimmung des Vorstands für deine Projekte zu erhalten, und Sie so denken zu lassen, wie du es möchtest, dass es ein attraktives Projekt sei.

Dr.: Wie fühlen Sie sich in dieser Situation?
Pat.: Ich fühle mich unruhig. Wenn ich es recht bedenke, so gründlich, wie ich es getan habe, Sie haben gar keine Wahl, Herr Vorstand. Da ist vorher eine Angst, ob diese Situation angenommen wird. Angst wegen der Vorbereitung, und es ein- oder zweimal durchzugehen. Es ist wie bei einem Chirurgen, es noch einmal kurz zu überprüfen. Ich habe dann keinen Appetit, keinen Schlaf. Ich frage mich dann selber aus, unaufhörlich, und auf eine Art, wie es der Vorstandsvorsitzende niemals vorhaben würde. Es ist fast, als ob ich eine Prüfung ablegen würde, aber eine, die ich mir selbst stelle.

Dr.: Wie waren Sie in Prüfungen?
Pat.: Sehr gut. Diese ganze Angst kann Sie annehmen lassen, ich hätte Prüfungsangst, aber die habe ich nicht.

Dr.: Vor Prüfungen in der Schule und auf dem College?
Pat.: Ich war angespannt, aber nicht so angespannt wie heute.

Dr.: Irgendwelche körperliche Probleme?
Pat.: Ja, vielleicht ein Verlangen, auf die Toilette zu müssen.

Dr.: Also waren sie im Allgemeinen recht erfolgreich?
Pat.: Ja, erfolgreich. Ich habe einen recht guten Job gemacht, und erfahre dies von meinen Kollegen.

Dr.: Wie können Sie mit Tieren?
Pat.: Ich kann gut mit Tieren. Ich habe mit Leuten keine Geduld, aber ich bin unendlich geduldig mit Kindern und Tieren.

Dr.: Mit Pflanzen?
Pat.: Ich mag Pflanzen und das Grün. Wenn jeder von uns nur einen Baum pflanzen würde, nur einen Baum im Jahr, dann wäre unser ganzes Land grün. Wenn man so die Landschaft begrünt ...

Dr.: Über Dinge in Ordnung zu halten ...
Pat.: Für mich ist es wichtig, alles, was du zu tun hast, gut zu tun. Es ist ein instinktives Verlangen.

Dr.: Was erwarten Sie von der Homöopathie?
Pat.: Zuerst und in erster Linie, dass dieses Ding nicht mehr weiterwächst und wenn es geht, dass es kleiner wird. Wenn es kleiner gemacht werden kann und es verschwindet, hervorragend. (Es soll in erster Linie unter Kontrolle gebracht werden; und solange es diese kleine Chance gibt, dass es vollständig beseitigt werden kann, dann wäre es für Ihn perfekt.) Danach dann, dass sich meine Lebensqualität verbessert, und daran werde ich sehr hart arbeiten. Wenn sie mir helfen könnten, meinen Zucker und meine Lebensqualität zu managen.

Weitere Kommentare:

Nebenbei, Arg. nit. ist eines von sechsundzwanzig Mitteln, das gegen Hämangiome erwähnt wird.

Das Hauptthema von Argentum nitricum ist Leistung bei plötzlicher Gefahr oder einer Krise. Das Gefühl der Person ist, dass sie nur dann akzeptiert wird, wenn sie in der Krisenzeit ihre Leistung bringt; sonst steht sie verachtet und verlassen da.

In diesem Fall war der Zwang perfekt zu sein und Leistung zu bringen und die Aufgabe zu erfüllen, und seine Hauptbeschwerde kann darauf Einfluss haben. Die Leistung und die Perfektion waren häufig in Situationen verlangt, die mit etwas Neuem und etwas Gefährlichem zu tun hatten, und um seine Leistung in diesen Situationen aufrecht zu erhalten, verlangte er die volle Kontrolle zu bewahren. Dies würde Ihm die Anerkennung sichern, die er brauchte, damit er sich nicht verlassen fühlt. Wie der Leser bemerken wird, all dies kam heraus, indem an der Hauptbeschwerde festgehalten und von da an Schritt für Schritt weitergegangen wurde.

Seine Pathologie nimmt allmählich zu, aber wird schwerer und schwerer. Seine Störung ist deshalb ähnlich der allmählich ansteigenden LM-Potenzen. Wie ich weiter oben erklärte, begann ich mit LM 3.

Die emotionalen Symptome sind absolut ungenau. Dies ist eine sehr wichtige Lektion, die man von diesem Fall lernt. Das Wort selbst ist oft irreführend; es kommt darauf an, wie man es erfährt, was individuell und relevant ist. Wenn er das ' in den Rücken gestochen zu werden' als ' boxen in den Magen' beschreibt, dann ist es noch nicht tief genug. Nirgendwo sonst in dem Fall erwähnte er boxen. Aber wenn man danach fragt, wie er es erlebt, dann ist es wie nach Luft zu schnappen und das Gegenteil davon, was für Ihn Freiheit bedeutet. Der Fakt, das Gefühl, die Illusion/das Bild sind nicht genug; was der Patient sagt, muss auf ein Gefühl reduziert werden, auf eine Erfahrung. Das ist das wahre Symptom.

MITTELVERSCHREIBUNG:

Argentum nitricum LM 3 am 20.11.2001.

ZWEITKONSULTATION:

10.1.2002
Fühlt sich besser.
Schwellung besser.
Sehen besser.
Schläft gut. Angenehme Träume, nett, gut, Interaktion mit Leuten, Dinge geschehen. Situationen, die angespannt gewesen wären, sind ziemlich angenehm. Gutes Gefühl, keine Anspannung. Genießt den Traum.

MITTEL: Argentum nitricum 0/4

26.3.2003:
Starker Rückgang der Schwellung. Die Computertomographie zeigt einen Rückgang der Größe um neunzig Prozent. Die Schwellung ist jetzt nur noch Gewebe, das zwiebelhautdünn ist. (Ursprüngliche Größe: 3,5 X 2 X 1 cm. Gegenwärtig: 1 X 1 cm. Keine Tiefe.)
Es begann innerhalb von vier Wochen besser zu werden. Der Druck ging zurück, die Schmerzen ließen nach, er fühlte sich gut.
Hoher Energielevel.
Versöhnte sich mit Exfrau, das Verhältnis besserte sich.
Schläft besser. Steht dynamisch auf.
Die Schritte und die Geschwindigkeit blieben gleich.
Große Präsentationen, Vorschläge.
Alles unter Kontrolle.
Blutzucker: 161/179 im Okt. 2001. Nimmt Hypoglykämikum.

MITTEL: Argentum nitricum LM 4.

8.8.2002:
Hat Hypoglykämikum auf die Hälfte der ursprünglichen Dosis reduziert.
Fühlt sich viel besser.
Verspürte ein brennendes Gefühl in den Beinen, das nachließ.
Freundschaftlich mit Frau.
Plant Ferien. Angst- und Stresslevel sind niedriger. Was mich früher wütend gemacht hätte, berührt mich nicht mehr mit gleicher Intensität.
Die Angst vor Präsentationen hat nachgelassen. Ich muss mich noch immer bis ins Letzte vorbereiten, aber jetzt ist das viel einfacher. Früher war jeder um mich herum überdreht, weil ich überdreht war, und das baute den Druck auf.

MITTEL: Argentum nitricum LM 6.

17.9.2002:
(Kommt zwanglos gekleidet.)
Es war gut.
Persönliches - und Berufsleben.
Berufliche Dinge laufen gut.
Persönlich verbringt er viel Zeit mit der Frau.
Die Angst ist viel besser.
Hat sich beruhigt.
Dinge, die Wut verursachten bemerkt er jetzt nicht einmal. Heißblütiges Temperament ist jetzt viel besser. Ruhiger, früher großes Bedürfnis, Perfektionist zu sein, sonst ging er in die Luft. Hatte niemals diese Geduld. Jetzt ist er geduldiger. Starke Kontrolle über seine Gefühle, sein Naturell. Es ist nicht notwendig, dass alles perfekt ist. Hat nach drei Jahren Urlaub genommen. Hätte sich sonst schuldig, besorgt gefühlt. Sitzt jetzt ganz entspannt zu Hause.

Dr.: Welchen Unterschied macht dies für Sie? (Dies ist eine Frage, die ich gewöhnlich Patienten während der Verlaufskontrolle stelle. Es gibt da ein Muster oder eine Empfindung, oder eine Illusion, die die Krankheit darstellt. Weil es genau hier ist, wo sie den Patienten befällt und einschränkt. Ihr Verschwinden/Auflösung bedeutet einen Schritt in Richtung Genesung und Freiheit.)
Pat.: Ruhiger, Frieden. Keine Angst. Muss mir nicht mehr so viel Sorgen machen. Die Dinge geschehen einfach.
Allgemein ein gutes Gefühl.
Das Brennen in den Beinen wie durch Stiche, unterhalb dem Knie, hat nachgelassen.
Die Häufigkeit der Schmerzen ist geringer.

MITTEL: Fortfahren mit Argentum nitricum LM 6.

2.11.2002:
Das Arbeitsaufkommen ist höher, aber er nimmt es leichter. Es gibt kein starkes Bedürfnis, Dinge zu kontrollieren oder zu erreichen.

MITTEL: Fortfahren mit Argentum nitricum LM 6.

 

Das Konzept der Ebenen, und dieser neue Ansatz in der Fallaufnahme, brachte mir und einigen meiner Kollegen viel versprechende Ergebnisse. Wir sind nun in der Lage Mittel zu verschreiben, die wir sonst niemals verwendet hätten. Aber ich möchte hinzufügen, dass diese Ideen sich weiter entwickeln werden und die Techniken werden immer ausgefeilter. Es ist eine Arbeit, die fortschreitet. Wie bei 'Einblicke ins Pflanzenreich' fühle ich, dass genügend Ergebnisse vorliegen, die mich davon überzeugen, dass in dieser Idee zumindest einiges an Wahrheit steckt und dass sie ein hohes Potenzial hat. So lange wir Misserfolge haben, müssen wir tiefer hineinschauen, weiterschauen und fortfahren, unsere Konzepte und Techniken zu entwickeln. Auf diese Weise können wir auf bessere und endgültige Resultate in unserer ehrenvollen und selbst gewählten Aufgabe er hoffen, kranke Menschen gesund zu machen.